Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ernährung: Süchtig nach Zucker

Zucker wirkt in mancher Hinsicht verblüffend ähnlich auf unser Gehirn und unser Verhalten wie Rauschgift. ­Machen uns Bonbons und Limonaden abhängig?
Einige Würfel Zucker liegen aufeinander.

Im Jahr 1886 suchte der US-amerikanische Apotheker und Bürgerkriegsveteran John Pemberton verzweifelt nach einem Heilmittel gegen seine Morphin-Abhängigkeit. Sein erster Versuch – ein Gemisch aus Wein und den Blättern des Kokastrauchs – war bereits gescheitert: Die Einführung eines Gesetzes zur Prohibition hatte ihn gezwungen, es wieder vom Markt zu nehmen. Doch Pemberton ließ nicht locker und verfeinerte sein Rezept immer weiter. Am Ende landete er schließlich bei einer Mixtur aus Wasser mit Kohlensäure, Zucker, Koffein, Phosphorsäure, Karamell, Aromen und Kokain, die er als eine Art Wundermittel gegen alle möglichen Erkrankungen vertrieb: gegen Verdauungsprobleme, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Nervosität und Impotenz. Und das alles für nur fünf Cent pro Glas!

Heute, gut 130 Jahre nach ihrer Erfindung, ist Coca-Cola mitverantwortlich dafür, dass sich Adipositas und Diabetes weltweit zu einer regelrechten Epidemie entwickelt haben. Das Getränk enthält zwar schon seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts kein Kokain mehr, dafür jedoch eine andere Zutat, die uns vielleicht ebenfalls abhängig machen könnte: Zucker ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Organoide

Miniorgane sollen Therapieeffekte vorhersagen, die Entwicklung von Organen offenbaren und vieles mehr. Das wirft auch ethische Fragen auf.

Spektrum - Die Woche – Mit Hochdruck gegen den Wassermangel

Mangel an Trinkwasser bedroht immer mehr Regionen der Welt. Daher sollen Entsalzungsanlagen für Nachschub aus den Ozeanen sorgen – ein umweltschädliches und energieaufwändiges Unterfangen. Doch neue Technologien helfen, die Entsalzung zu verbessern.

Spektrum der Wissenschaft – Schwarzen Löchern entkommen

»Schwarzen Löchern entkommen« erklärt, wie man womöglich durch Wurmlöcher das Informationsparadoxon lösen kann. Außerdem: Ernährung: Wie lässt sie sich nachhaltig gestalten?, Materialwissenschaft: Das ideale Glase, Vererbung: Warum manche Lurche riesige Genome besitzen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Ahmed, S. H. et al.: Sugar Addiction: Pushing the Drug-Sugar Analogy to the Limit. In: Current Opinion in Clinical Nutrition & Metabolic Care 16, S. 434-439, 2013

Schulte, E. M. et al.: Which Foods May Be Addictive? The Roles of Processing, Fat Content, and Glycemic Load. In: PLoS One e0117959, 2015

Westwater, M. L. et al.: Sugar Addiction: The State of the Science. In: European Journal of Nutrition 55, S. 55-69, 2016