Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ökologie: Erreger auf Reisen

Per Flugzeug, Schiff und Landfahrzeugen verbreiten sich Pilze rund um den Globus. Das führt zu verheerenden ökologischen Schäden.
GeburtshelferkröteLaden...

Für die Kihansi-Gischtkröte kam das Ende sehr plötzlich. Das Verbreitungsgebiet dieser kleinen, gelbbraun gefärbten Amphibien mit der Bezeichnung Nectophrynoides asperginis beschränkte sich auf die vier Kilometer lange Kihansi-Schlucht in Tansania. Im Juni 2003 zählten Biologen dort rund 18.000 Exemplare; im folgenden Winter waren es gerade noch fünf. Seit 2009 steht die Art als »in freier Natur ausgestorben« auf der Roten Liste der Internationalen Naturschutzunion IUCN.

Fachleute betreuen heute die letzten überlebenden Kihansi-Gischtkröten im Rahmen eines tansanisch-amerikanischen Zuchtprogramms. Eines Tages sollen die zwei bis drei Zentimeter großen Tiere wieder in ihre alte Heimat zurückkehren. Doch das könnte schwierig werden. Denn ausgelöscht wurden sie durch schwere Eingriffe in ihren Lebensraum, aber auch durch den Pilz Batrachochy­trium dendrobatidis – einen tückischen Gegner, der dort womöglich immer noch lauert.

B. dendrobatidis ist seit 1998 bekannt und gilt als einer der gefährlichsten Erreger von Amphibienkrankheiten. Der Pilz nistet sich in der Haut seiner Opfer ein, stört ihre Atmung, bringt ihren Stoffwechsel durcheinander und vernichtet so in kürzester Zeit ganze Populationen. Viele Amphibienarten, die durch Umweltverschmutzung, Lebensraumverlust und andere Probleme ohnehin schon bedroht waren, setzt er weiter unter Druck. Selbst in intakten Ökosystemen löste er Massensterben aus. Besonders stark hat er die Lurche in den tropischen Regionen Australiens sowie Mittel- und Südamerikas dezimiert …

Kennen Sie schon …

10/2021

Spektrum der Wissenschaft – 10/2021

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet über die neue Vermessung des Weltalls, die Fragen zur kosmische Expansion klären könnte. Außerdem im Heft: Biodiversität - Artenvielfalt, Mumien aus dem Salzbergwerk, Proteinfaltung - Durchbruch dank künstlicher Intelligenz.

34/2021

Spektrum - Die Woche – 34/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem den Waldbränden am Mittelmeer, neuen Techniken zur Früherkennung von Feuer sowie der Frage, welchen Pilz man auf eine Reise zu anderen Planeten mitnehmen sollte.

7/2021

Spektrum der Wissenschaft – 7/2021

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet über Künstliches Bewusstsein und selbstlernende Algorithmen. Außerdem im Heft: Energiekosten, der Preis der Digitalisierung; Chondren, die Gesteinskügelchen in Meteoriten sowie wie Massenaussterben die Evolution prägt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Fritze, M. et al.: Determinants of defence strategies of a hibernating European bat species towards the fungal pathogen Pseudogymnoascus destructans. Developmental & Comparative Immunology 119, 2021

Greener, M. S. et al.: Presence of low virulence chytrid fungi could protect European amphibians from more deadly strains. Nature Communications 11, 2020

Hultberg, T. et al.: Ash dieback risks an extinction cascade. Biological Conservation 244, 2020

Scheele, B. C. et al.: Amphibian fungal panzootic causes catastrophic and ongoing loss of biodiversity. Science 363, 2019