Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Wie werden unsere Enkel arbeiten?

Bald werden intelligente Maschinen die Wirtschaft erobern. Forscher rätseln, was dann aus der menschlichen Kopf­arbeit wird.
Porträt von Michael SpringerLaden...

Die Sorge, Maschinen würden den Menschen die Arbeit wegnehmen, ist ein alter Hut. Schon Ende des 18. Jahrhunderts revoltierten englische Strumpfwirker gegen die neuen Webstühle, die von Ungelernten – oft Kindern – bedient werden konnten. Im Lauf der industriellen Revolution und erst recht mit dem Einzug von Industrierobotern in die Werk­hallen wurden immer wieder Stimmen laut, die ein "Verschwinden der Arbeit" vorhersagten: Vor den Werktoren automatischer Fabriken würden Massen von Arbeitslosen demonstrieren.

Doch in den Industrieländern wurden weite Bereiche manueller Tätigkeit erst mechanisiert, dann automa­tisiert, ohne dass dauerhaftes Elend entstand. Die freigesetzten Beschäftigten, sofern sie nicht die neuen Maschinen warteten und kontrollierten, wanderten in den Dienstleistungssektor ab, wo sie heute Computer bedienen und Bildschirmarbeit leisten ...

Dezember 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2017

Kennen Sie schon …

26/2019

Spektrum - Die Woche – 26/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Hitze, Erdbeben und der Ernährung.

22/2019

Spektrum - Die Woche – 22/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns resistenten Pilzen, der KI und einem Würger.

17/2019

Spektrum - Die Woche – 17/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Feinstaub, unserem Gehirn und den Großeltern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!