Direkt zum Inhalt

Interview: "Erst kommt die Gemeinschaft, dann die Ideologie"

Der Psychologe John Horgan von der schottischen University of St Andrews ist einer der profiliertesten Terrorismusforscher weltweit. Er sieht vor allem Gruppenprozesse am Werk, wenn politischer Radikalismus in Gewalt umschlägt.
John Horgan
Herr Dr. Horgan, Sie kommen gerade von Feldstudien zurück und fliegen übermorgen schon weiter. Woran arbeiten Sie im Moment?
Ich bin an einem Forschungsprojekt über Aussteiger aus dem Terrorismus beteiligt. Wir befragen ehemalige Aktivisten aus rund einem Dutzend Organisa­tionen in Europa, Asien, Südamerika und dem Nahen Osten. In den halbstrukturierten Interviews geht es um ihre Erfahrungen in der Terrorszene – und wie sie aus ihr wieder herausfanden. Lange haben sich Forscher ja nur um die Frage gekümmert, wie Menschen überhaupt dazu kommen, terroristisch aktiv zu werden; ich glaube aber, dass es oft viel ergiebiger ist, mit denen zu sprechen, die von diesem Irrweg wieder abgekommen sind ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 33/2021

Spektrum - Die Woche – 32/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem dem aktuellen Sachstandsbericht des Weltklimarats, der globalen Impfstoffverteilung sowie der Frage, warum Loslassen so schwer ist. (€)

Spektrum Kompakt – Angst - Wenn Furcht den Alltag beherrscht

Furcht schützt uns vor Gefahren, doch wenn sie in Form von Phobien oder Angststörungen Überhand nimmt, kann sie das Leben und Erleben stark einschränken.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipp

Horgan, J.: The Psychology of Terrorism. Oxford: Routledge 2005.