Direkt zum Inhalt

Mikrobiologie: Erstaunlich artenreiche Darmflora

Amerikanische Wissenschaftler haben eine isoliert lebende Gemeinschaft von Yanomami untersucht, der größten indigenen Volksgruppe im Amazonasgebiet. Dabei stießen sie auf eine überraschend große Vielfalt körpereigener Bakterien. Laut Genanalysen weist die Darmflora der Yanomami doppelt so viele mikrobielle Erbanlagen auf wie die von US-Amerikanern, ist also wesentlich differenzierter. Das untermauert die These, wonach Antibiotika, ausgeprägte Hygiene und der Verzehr von Fertigprodukten bei Menschen in westlichen Ländern die Artenfülle von Darm- und Hautbakterien verringert.

Ein Mitglied des Teams hatte Proben aus dem Mund, von der Haut und aus dem Kot von 34 Bewohnern des kleinen Dorfs in Venezuela entnommen. Die Siedlung war 2008 vom Helikopter aus entdeckt worden und zuvor in der westlichen Welt unbekannt. Soweit man weiß, hatten die Yanomami bislang keinen Kontakt mit modernen Medikamenten wie Antibiotika.

Die Wissenschaftler um Jose C. Clemente von der Icahn School of Medicine at Mount Sinai (New York) waren nicht nur von der großen Diversität des Yanomami-Mikrobioms überrascht. Sie stellten zudem erstaunt fest, dass die Darmflora der Indigenen einige Erbanlagen enthält, die Resistenzen gegen natürliche und synthetische Antibiotika vermitteln. Offenbar erwerben die Mikroben entsprechende Abwehrmechanismen auch ohne anthropogenen Gebrauch antibiotischer Arzneistoffe.

Juni 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2015

Kennen Sie schon …

3/2020 (Mai/Juni)

Spektrum Psychologie – 3/2020 (Mai/Juni)

Viele psychische Erkrankungen wie Depressionen könnten ihre Wurzeln im Bauch haben. Mittlerweile verstehen Forscher die rätselhafte Verbindung zwischen dem Menschen und seinem Mikrobiom immer besser. Und sie forschen nach Möglichkeiten, um neue Therapien daraus abzuleiten – etwa mit Probiotika.

13/2020

Spektrum - Die Woche – 13/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe über die neue CRISPR-Welt, die Hüter der Vielfalt und wie man Kindern das Coronavirus erklärt

10/2020

Spektrum - Die Woche – 10/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie, warum sich künstliche Intelligenz schwertut, Gefühle zu erkennen, wie sich wegen des Coronavirus der Smog über China lichtet und wie es um den Amazonas-Regenwald bestellt ist.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Clemente, J. C. et al.: The Microbiome of Uncontacted Amerindians. In: Science Advances 1, e1500183, 2015