Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: "Es geht nicht um Wahrheit"

Der amerikanische Neurowissenschaftler Julian Paul Keenan erforscht die neuronalen Mechanismen von Lüge und Täuschung. Dass sich der Mensch so gut darauf versteht, ist für ihn untrennbar mit der Konstruk­tion unseres Selbstbilds verknüpft. G&G traf Keenan in seinem Labor an der Montclair University nahe New York.
Julian Paul KeenanLaden...
Herr Professor Keenan, wie sind Sie Lügenforscher geworden?
Auf Umwegen. Eigentlich wollte ich herausfinden, warum der Mensch überhaupt so etwas wie ein Selbst besitzt. Dass wir uns als Person wahrnehmen, uns über das eigene Denken und Fühlen bewusst sind, ist schließlich nicht selbstverständlich. Warum treibt unser Gehirn diesen Aufwand? Ich vermute, weil es uns in die Lage versetzt, auch andere als denkende Wesen zu begreifen. So können wir ihre Absichten lesen und ihr Handeln in unserem Sinn beeinflussen ...
Juli/August 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2010

Kennen Sie schon …

45/2019

Spektrum - Die Woche – 45/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Schilddrüse, Waldbränden und den Habsburgern.

5/2019 (September/Oktober)

Spektrum Psychologie – 5/2019 (September/Oktober)

An sich selbst zu glauben, ist nicht immer leicht! Was wir tun können, wenn Zweifel an uns nagen, und wie schon Eltern ihren Kindern eine gesunde Portion Selbstvertrauen mit auf den Weg geben.

25/2019

Spektrum - Die Woche – 25/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Bakterien, den Frauen hinter der Mondlandung und der Kunst, sich selbst zu vertrauen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!