Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Ernährung

Futter fürs Hirn

Was wir essen, entscheidet mit darüber, ob wir geistig fit und seelisch gesund bleiben. Neue Studien zeigen: Die typisch westliche Ernährung schadet dem Gehirn.
Ein Kohlblatt liegt im Halbschatten.

Als Carolyn in den Ruhestand ging, verlor sie plötzlich ihren Lebensmut. Sie isolierte sich zunehmend von anderen, wurde teilnahmslos. "Meine Mutter war gerade gestorben, und meine zwei Söhne waren weggezogen", erinnert sich die ehemalige Röntgenassistentin aus Pittsburgh im Nordosten der USA. Zudem hatte sie mit Übergewicht, Diabetes und einer chronischen Lungenerkrankung zu kämpfen. Sie war oft traurig, verbrachte ganze Tage allein zu Hause und aß erschreckend viel – vor allem ungesunde Dinge.

Ein Freund erzählte ihr von einer Studie an der University of Pittsburgh, bei der es um die Prävention von Depressionen ging. Carolyn meldete sich sofort an. Alle 247 Teilnehmer waren ältere Erwachsene, die bereits an leichten depressiven Symptomen litten. Statistisch gesehen drohte ihnen ohne Behandlung mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 25 Prozent eine schwere Depression. Die Hälfte der Versuchspersonen absolvierte sieben Sitzungen kognitiver Verhaltenstherapie, in denen die Probanden den gesunden Umgang mit belas­tenden Erfahrungen erlernten. Die Kontrollgruppe erhielt im selben Umfang Ernährungsratschläge. Dazu gehörte auch Carolyn. Bei den Treffen mit ihrer Ernährungsberaterin stellte sie überrascht fest, wie gerne sie vieles mochte, was "gut für das Gehirn" sei, etwa Tunfisch, Avocado und Süßkartoffeln. Schon bald ersetzten solche Nahrungsmittel die Pommes frites und Süßigkei­ten, die sie bisher in rauen Mengen verzehrt hatte.

Das Ergebnis der 2014 abgeschlossenen Studie überraschte die Forscher um den Psychiater Charles Rey­nolds: In beiden Versuchsbedingungen zeigten die Teilnehmer deutlich weniger depressive Symptome als zuvor. Nur acht Prozent der Probanden waren in eine schwere Depression abgerutscht, gleich welcher Behandlung sie zugelost worden waren. Dabei galt Carolyns Gruppe eigentlich als "aktive Kontrollgruppe", die zwar zwecks Vergleichbarkeit ebenfalls eine Interven­tion erhalten hatte – doch keine, die ihr Risiko für eine Depression mindern sollte. …

1/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2017

Kennen Sie schon …

2/2018 (Juni/Juli)

Spektrum Psychologie – 2/2018 (Juni/Juli)

Billionen von Kleinstlebewesen besiedeln unseren Darm. Dieses Mikrouniversum nehmen Forscher neuerdings unter die Lupe, um die Wurzeln von Autismus und Depressionen zu ergründen. Wie wirken sich die Mikroben im Bauch auf das Geschehen im Kopf aus?

Dossier 2/2018

Gehirn&Geist – Dossier 2/2018: Ernährung & Gesundheit

Gewohnheit: Warum ich esse, was mir nicht guttut • Fasten: Mehr Köpfchen dank Verzicht • Adipositas: Wenn Übergewicht auf der Seele lastet

Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Spektrum Kompakt – Depressionen - Wege aus dem Dunkel

Nur eine Minderheit der Menschen bleibt ihr Leben lang psychisch gesund - und noch immer wagen es viele nicht, über Erkrankungen wie Depressionen zu sprechen und sich schnell professionelle Hilfe zu suchen. Dabei gibt es inzwischen viele Ansätze, einen Weg aus dem Dunkel zu bahnen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Infos

Quellen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Hg.): Deutschland, wie es isst. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Berlin 2015


De Vynck, J. C. et al.: Return Rates from Intertidal Foraging from Blombos Cave to Pinnacle Point: Understanding Early Human Economies. In: Journal of Human Evolution 92, S. 101-115, 2016


Dowlati, Y. et al.: A Meta-Analysis of Cytokines in Major Depression. In: Biological Psychiatry 67, S. 446-457, 2010


Haapakoski, R. et al.: Cumulative Meta-Analysis of Interleukins 6 and 1b, Tumour Necrosis Factor α and C-Reactive Protein in Patients with Major Depressive Disorder. In: Brain, Behavior, and Immunity 49, S. 206-215, 2015


Jacka, F. N. et al.: Western Diet is Associated with a Smaller Hippocampus: A Longitudinal Investigation. In: BMC Medicine 13, 215, 2015


Liu, Y. et al.: Interleukin (IL)-6, Tumour Necrosis Factor Alpha (TNF-α) and Soluble Interleukin-2 Receptors (sIL-2R) are Elevated in Patients with Major Depressive Disorder: A Meta-Analysis and Meta-Regression. In: Journal of Affective Disorders 139, S. 230-239, 2012


Marean, C. W.: The Origins and Significance of Coastal Resource Use in Africa and Western Eurasia. In: Journal of Human Evolution 77, 17e40, 2014


Morris, M. C. et al.: MIND Diet Associated with Reduced Incidence of Alzheimer’s Disease. In: Alzheimer’s & Dementia 11, S. 1007-1014, 2015


Morris, M. C. et al.: MIND diet slows cognitive decline with aging. In: Alzheimer’s & Dementia 11, S. 1015-1022, 2015


O’Keefe, S. J. D. et al.: Fat, Fibre and Cancer Risk in African Americans and Rural Africans. In: Nature Communications 6, 6342, 2015


Pelletier, A. et al.: Mediterranean Diet and Preserved Brain Structural Connectivity in Older Subjects. In: Alzheimer’s & Dementia 11, S. 1023-1031, 2015


Reynolds, C. F. et al.: Early Intervention to Preempt Major Depression Among Older Black and White Adults. In: Psychiatric Services 65, S. 765-773, 2014


Sánchez-Villegas, A. et al.: Mediterranean Dietary Pattern and Depression: The PREDIMED Randomized Trial. In: BMC Medicine 11, 208, 2013


Sánchez-Villegas, A. et al.: Dietary Fat Intake and the Risk of Depression: The SUN Project. In: PLoS ONE 6, e16268, 2011


Sarris, J. et al.: Nutritional Medicine as Mainstream in Psychiatry. In: Lancet Psychiatry 2, S. 271–274, 2015