Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Medizin: Ethisch unbedenkliche Stammzellen in Reichweite?

Die vor wenigen Jahren entdeckte Methode, spezialisierte Körperzellen in den Zustand der Alleskönner zurückzuversetzen, ist langwierig, ineffizient und mit Risiken verbunden. Nun gibt es Verfahren, die entweder sicher oder effizient sind - noch nicht die endgültige Lösung, aber ein Fortschritt.
Embryonale Stammzellen (ES) können prinzipiell alle Arten von Körpergewebe bilden. Mediziner hoffen deshalb, dass es gelingt, daraus eines Tages Ersatzteile für defekte Organe zu erzeugen. In Deutschland und Teilen der USA hat der Gesetzgeber die Forschung mit solchen Stammzellen wegen ethischer Bedenken allerdings erheblich eingeschränkt. Deshalb suchen Wissenschaftler intensiv nach einem gleichwertigen Ersatz.

Im Jahr 2006 gelang dabei ein wichtiger Durchbruch. Wie Forscher an der Universität Kioto (Japan) herausfanden, genügt es bei Zellen erwachsener Mäuse, die Gene für vier regulatorische Proteine einzuschleusen, um sie in den embryonalen Zustand zurückzuversetzen. Ein Jahr später konnte auf analoge Weise auch für menschliche Zellen die Uhr der Embryonalentwicklung zurückgedreht werden. Wissenschaftler sprechen von induzierter Pluripotenz (iP).

Das seit 2007 benutzte Verfahren eignet sich allerdings nicht für medizinische Anwendungen, weil eines der übertragenen Gene Krebs auslösen kann. Zudem lädt das zum Einschleusen verwendete Virus seine Fracht an zufälligen Stellen im Genom ab. Dabei können andere Gene zerstört werden – mit potenziell katastrophalen Folgen bis hin zur Tumorbildung. Hinzu kommt, dass das Verfahren extrem langwierig und ineffizient ist. Die Prozedur dauert rund vier Wochen und gelingt nur bei einer von rund 10 000 behandelten Zellen. Das Bestreben geht deshalb dahin, Möglichkeiten zu finden, schneller und effizienter weniger gefähliche iPS-Zellen zu erzeugen. Eine naheliegende Idee ist, statt der Gene die entsprechenden Proteine selbst einzuschleusen...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Organoide

Miniorgane sollen Therapieeffekte vorhersagen, die Entwicklung von Organen offenbaren und vieles mehr. Das wirft auch ethische Fragen auf.

Spektrum - Die Woche – »Wir können uns aktiv verändern – ein Leben lang«

Persönliches Wachstum ist in jedem Lebensabschnitt und bis ins hohe Alter möglich – man muss nur wollen, sagt die Psychologin Eva Asselmann im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Die Menschheit greift wieder nach dem Mond.

Spektrum - Die Woche – Der rätselhafte Ursprung von Omikron

Omikron ist die große Unbekannte im Coronageschehen. In dieser Ausgabe fragen wir nach dem Woher und dem Was-hilft-dagegen. Die »heilende Superkraft« der Mundschleimhaut jedenfalls leider nicht. Außerdem sind wir zum Fundort einer außergewöhnlichen Karte hinaufgestiegen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!