Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Mathematische Unterhaltungen: Ethische Aufrüstung durch Bakterien

Wird man ein besserer Mensch, weil man die richtigen Mikroben in seinem Darm beherbergt? Ein mathematisches Modell liefert tatsächlich Argumente für diese skurril erscheinende These.
Wird die frühe Sozialisation im Kindergarten möglicherweise durch den Austausch von Darmbakterien begünstigt?Laden...

Wie ist es zu erklären, dass Angehörige vieler Tier­arten einschließlich des Menschen bereitwillig Nachteile für sich selbst in Kauf nehmen, um einem Art­genossen einen Vorteil zu verschaffen? Die klassische Evolutionstheorie hat da ein Problem. Altruistisches Handeln hilft zwar der Gemeinschaft, wenn der Vorteil für den Begünstigten größer ist als der Nachteil für den Helfer, nicht aber dem Handelnden selbst. Eine erbliche Disposition zu solchem Verhalten müsste eigentlich aussterben. Denn die Träger dieses Merkmals mindern durch ihr Handeln ihre Fitness und damit die Zahl ihrer Nachkommen gegenüber denen, die stets nur ihren eigenen Vorteil suchen.

Die offensichtliche Tatsache, dass der Altruismus nicht ausgestorben ist, schreit also nach einer Erklärung. Prominent geworden ist die vom "egoistischen Gen": Die gute Tat trifft nur nahe Verwandte. Ein altruistisch Handelnder verhilft zwar nicht direkt seinen eigenen Genen zur Weiterverbreitung, sondern zum Beispiel denen seines Bruders. Die sind aber zur Hälfte mit seinen eigenen identisch. Altruismus aus Eigennutz betreiben also nicht die Indivi­duen selbst, sondern ihre Gene.

Tatsächlich finden sich Tiere, die ihre Wohltaten nach ihrer Verwandtschaft mit dem Begünstigten bemessen. Den Extremfall stellen die Staaten bildenden Insekten dar. Aber Altruismus ist weit über die eigene Familie hinaus zu beobachten ...

Dezember 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2017

Kennen Sie schon …

31/2019

Spektrum - Die Woche – 31/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Klimawandel, Hagelfliegern und dem bewussten Leben.

10/2019

Spektrum - Die Woche – 10/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Planet 9, dem Mikrobiom und der Landwirtschaft.

Das Mikrobiom - Wie die Darmflora die Gesundheit beeinflusst

Spektrum Kompakt – Das Mikrobiom - Wie die Darmflora die Gesundheit beeinflusst

Unsere Darmflora bestimmt mit, wie gesund wir sind. Forscher machen sich diese Erkenntnis zunutze - und erproben »gute Mikroben« zur Behandlung von Krankheiten.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Leclercq, S. et al.: Low-Dose Penicillin in Early Life Induces Long-term Changes in Murine Gut Microbiota, Brain Cytokines and Behavior. In: Nature Communications 8:15062, 2017

Lewin-Epstein, O. et al.: Microbes Can Help Explain the Evolution of Host Altruism. In: Nature Communications 8:14040, 2017

Svoboda, E.: Can Microbes Encourage Altruism?. In: Quanta Ma­gazine, 29. Juni 2017