Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: "Etwas mehr Weisheit würde uns guttun"

Die Psychologin Ursula Staudinger von der Jacobs University Bremen im Gespräch
Ursula M. StaudingerLaden...
Frau Staudinger, Sie haben 1989 bei Paul ­Baltes in Berlin promoviert. Was ist aus Ihrer Sicht die wichtigste Erkenntnis der Weisheitsforschung der vergangenen 20 Jahre?
Wir hätten es damals kaum für möglich gehalten, wie wenig die Weisheit im Erwachsenen­alter mit den Lebensjahren zusammenhängt. Natürlich sammeln Menschen im Lauf der Zeit immer mehr Erfahrungen. Es reicht aber nicht aus, bloß älter zu werden, um auch weiser zu werden. Weisheit bezeichnet eben eine besondere Art, das Erlebte einzuordnen und zu deuten ...
Dezember 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Dezember 2009

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Buchtipp
Scobel, G.: Weisheit. Über das, was uns fehlt. DuMont, Köln 2008.