Direkt zum Inhalt

Welt der Wissenschaft - Sonnensystem: Die europäische Mission JUICE

Die erste europäische Jupitermission JUICE, der "Jupiter Icy Moons Explorer" soll im Jahr 2022 starten und um 2030 in eine Umlaufbahn um den Riesenplaneten eintreten. Ihr Fokus liegt auf der detaillierten Erkundung der drei großen Monde Kallisto, Ganymed und Europa.
Der "Jupiter Icy Moons Explorer" (künstlerische Darstellung)

Erstmals möchte die European Space Agency ESA selbstständig Jupiter, den größten Planeten unseres Sonnensystems, und seine Monde mit einer eigenen Raumsonde erforschen. Dafür entwickelt sie die Mission JUICE, den "Jupiter Icy Moons Explorer". Er soll sich im Juni 2022 auf den langen Weg zum Jupiter machen und dort acht Jahre später in eine Umlaufbahn um den Gasriesen einschwenken. Mit dieser anspruchsvollen Mission zieht die ESA als einzige Raumfahrtbehörde weltweit mit der US-amerikanischen NASA gleich, die bislang mehr oder weniger ein Monopol bei der Erkundung des äußeren Sonnensystems hatte.

Warum zum Jupiter?

Jupiter ist der Gigant im Sonnensystem und vereint rund zwei Drittel der Gesamtmasse des Planetensystems auf sich. Damit erreicht er in etwa ein Tausendstel der Sonnenmasse. Mit seinen 67 bekannten Monden, seinem Ringsystem und seinem starken Magnetfeld erinnert er schon an ein eigenes Sonnensystem im Kleinen. Die vier großen Galileischen Monde Io, Europa, Ganymed und Kallisto gingen für sich betrachtet schon als Planeten durch, würden sie nicht Jupiter umrunden.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 75 Jahre Grundgesetz: »Ein Durchbruch in nur 13 Tagen«

75 Jahre Grundgesetz: Die Historikerin Uta Piereth im Interview über den Verfassungskonvent von Herrenchiemsee, auf dem die Basis für unser Grundgesetz gelegt wurde.

Spektrum der Wissenschaft – Vorstoß ins All - Perspektiven und Grenzen der Raumfahrt

Bessere Teleskope gestatten zunehmend tiefere und präzisere Blicke ins Universum. Auf einige offene Fragen gibt es dank ausgeklügelter Instrumente jetzt endlich Antworten. Mit jeder einzelnen offenbart der Weltraum weitere Überraschungen, sowohl in unvorstellbarer Ferne als auch in der Nachbarschaft der Erde. Ihnen nachzuspüren erfordert große Anstrengungen, liefert jedoch zugleich faszinierende Erkenntnisse über unseren Platz im All. Umstritten ist, wie weit uns die Fortschritte in der Raumfahrt als Spezies führen. Einige träumen bereits von Hightech-Fabriken im Orbit oder halten gar dauerhafte Niederlassungen auf anderen Himmelskörpern für den nächsten logischen Schritt der menschlichen Zivilisation.

Sterne und Weltraum – Vulkanmond Io - Spektakuläre Bilder der Raumsonde Juno

Neue faszinierende Bilder des Jupitermonds Io, aufgenommen von der Raumsonde Juno, zeigen eine durch aktiven Vulkanismus geprägte Landschaft. Johann Wolfgang von Goethe war auch an Astronomie interessiert und gründete eine Sternwarte in Thüringen. Das private Raumfahrtunternehmen Intuitive Machines landete trotz einiger Herausforderungen mit der Sonde Odysseus auf dem Mond. Wir untersuchen, wie viel Masse ein Neutronenstern maximal und ein Schwarzes Loch minimal haben kann, und berichten über zwei Astronomen, die mit einer ausgefeilten Methode das Relikt einer Sternexplosion entdeckten.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.