Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist, Spektrum der Wissenschaft, astronomie heute, Sterne und Weltraum, Spektrum.de, epoc frei zugänglich.

Religionsgeschichte: Europa wird christlich

Das Christentum begann als kleine jüdische Sekte in Palästina. 1000 Jahre später hatte die neue Religion ganz Europa durchdrungen. Forscher streiten darüber, wann und wie der Glaube in den einzelnen Regionen des Kontinents tatsächlich Fuß fasste.
Stein von Jellinge
Im Jahr 165 verhörte der römische Stadtpräfect Rusticus den Philosophen Iustin. Dieser war eben erst zum Tod verurteilt worden, denn er bekannte sich zum Glauben an Jesus Christus. Vor der Hinrichtung wollte Rusticus aber noch von Iustin wissen, wo sich seine Glaubensbrüder und -schwestern heimlich versammelten. Der Verurteilte wich ihm geschickt aus: "Dort, wo ein jeder will und kann, auch wenn du sicher meinst, wir würden alle an demselben Ort zusammenkommen. Denn der Gott der Christen ist nicht auf einen bestimmten Ort eingeschränkt. Unsichtbar ist er und erfüllt Erde und Himmel. Darum kann er von seinen Getreuen überall angebetet und verherrlicht werden."

Iustins Antwort dürfte einigen seiner Glaubensgeschwister das Leben gerettet haben – und sie entsprach den Tatsachen: Um nicht aufzufallen, gaben sich die Christen bis Anfang des 3. Jahrhunderts vor allem in Rom, aber auch andernorts meist nicht zu erkennen. …
Dezember 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!