Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Welt der Wissenschaft - Raumfahrt: Europas Raumfahrt in der Krise

Der russische Angriff auf die Ukraine trifft die internationale Raumfahrt hart – mitsamt ihrem Traum von einer völkerverständigenden Wirkung. Insbesondere die europäischen Weltraumaktivitäten stehen vor einem Scherbenhaufen. Eine Analyse.
Ready for launch

Es gab eine Zeit, da schien alles möglich auf der Internationalen Raumstation ISS – jenem russisch-westlichen Gemeinschaftsprojekt, das in rund 400 Kilometer Höhe um die Erde kreist: Als die US-Raumfahrtbehörde NASA im Mai 2014 Angehörige und Journalisten zum Start des deutschen Astronauten Alexander Gerst ins kasachische Baikonur flog, verteilte sie weiß laminierte Kofferanhänger. Die Reisegruppe wurde darauf allen Ernstes ermuntert, die ISS für den Friedensnobelpreis zu nominieren – wegen ihrer Verdienste für die Völkerverständigung.

Zwei Monate zuvor hatte Russland die ukrainische Halbinsel Krim überfallen, doch das interessierte in Baikonur kaum jemanden. Auf die geopolitische Lage angesprochen, umarmte Gerst demonstrativ seinen russischen und seinen US-amerikanischen Kollegen. Raumfahrt, so die Botschaft, überwindet Grenzen. Sie schwebt über den Dingen, über der Politik. Sie ist einflussreicher als alle irdischen Diplomatinnen und Diplomaten zusammen.

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Den Kosmos vermessen

Vom Sonnensystem bis zu seltsamen Galaxien - Teleskope: Neue Blicke auf geheimnisvolle Strukturen • Galaxienkollisionen: Wenn Giganten verschmelzen • Braune Zwerge: Grenzgänger zwischen Stern und Planet

Spektrum - Die Woche – Wie lebende Zäune Klima und Umwelt schützen

Hecken tun Umwelt und Klima gut. Allerdings müssten sie heute vielerorts erst wieder neu angelegt werden – in den letzten Jahrzehnten ist die Hälfte der grünen Zäune verloren gegangen. Außerdem in dieser »Woche«: wie ein brasilianischer Dino für eine postkoloniale Bewegung sorgte. (€)

Spektrum - Die Woche – 77 Jahre Bomben im Boden

Tausende Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg stecken noch heute in deutschen Böden. Wie werden sie entschärft? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie gut die Coronaimpfung Kinder und Jugendliche schützt.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!