Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Welt der Wissenschaft: Exoplaneten bleiben unsichtbar

Bis heute konnte kein einziger extrasolarer Planet zweifelsfrei abgebildet werden.Auch ein internationales Astronomenteam blieb kürzlich, trotz der kontrastreichsten bislang erzielten Aufnahmen, ohne Erfolg. Doch dieses Nullergebnis war nicht nutzlos, denn es lässt wichtige Schlussfolgerungen über die Verteilung der Umlaufbahnen extrasolarer Planeten zu.
Die meisten Exoplaneten wurden bislang mit Hilfe der Radialgeschwindigkeits- oder Dopplermethode entdeckt. Sie beruht darauf, dass ein Stern und sein Planet um ihren gemeinsamen Schwerpunkt kreisen. Dies führt zu einer periodischen Verschiebung der Absorptionslinien im Spektrum des Sterns: Kommt der Stern auf uns zu, so sind die Linien zu kürzeren, »blauen« Wellenlängen verschoben, entfernt er sich von uns, so sind sie rotverschoben. Um einen Planeten mit dieser Methode sicher nachzuweisen, muss man seinen Zentralstern mindestens über einen kompletten Umlauf hinweg beobachten. Bei einem Körper, der (beispielsweise wie unser Planet Jupiter) einen sonnenähnlichen Stern in einem Abstand von fünf Astronomischen Einheiten (AE) umläuft, liegt die Umlaufdauer aber bereits bei rund zehn Jahren. So ist es nicht verwunderlich, dass die meisten bisher entdeckten Exoplaneten Perioden von wenigen Tagen besitzen und ihren Zentralstern auf sehr engen Bahnen umkreisen. Anfang 2008 waren nur drei Planeten mit einem größeren Abstand als fünf AE bekannt.Es erhebt sich nun die Frage: Handelt es sich bei diesem Befund um einen beobachtungsbedingten Auswahleffekt, oder sind große, von ihrem Zentralstern weiter entfernte Gasplaneten wirklich eine Seltenheit?
Juli 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Juli 2008

Kennen Sie schon …

39/2019

Spektrum - Die Woche – 39/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Quantencomputer, Wäldern und veganen Burgern.

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

August 2019

Sterne und Weltraum – August 2019

Mondgestein: Reisen irdische Minerale zum Mond? – Neues zur Kollision: Der Tanz von Milchstraße und Andromedagalaxie – Mond-Apps – Feuerkugel

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!