Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Exoplaneten: Besser als die Erde

Im Universum dürfte es reichlich Planeten geben, die noch viel lebensfreundlichere Bedingungen bieten als unser eigener.
Lebensfreundliche WeltLaden...

Leben wir in der besten aller Welten? Diese Frage stellte sich einst der deutsche Mathematiker und Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 – 1716). Im Jahr 1710 schrieb er, dass unser Planet trotz allem die günstigste Welt wäre, die man sich vorstellen könnte. Seine Idee wurde allgemein als unwissenschaftliches Wunschdenken verhöhnt, insbesondere von dem französischen Schriftsteller Voltaire (1694 – 1778) in seinem Werk "Candide". Heutzutage scheint es jedoch zumindest eine Gruppe von Wissenschaftlern zu geben, die wie Leibniz denkt: Astronomen, welche die Erde als Goldstandard betrachten, wenn sie nach Welten außerhalb unseres Sonnensystems suchen.

Als Erdbewohner kennen wir bisher nur unsere eigene Welt als mit Leben besiedelt. Daher ist es durchaus sinnvoll, sie zunächst als Musterbeispiel bei der Suche nach außerirdischem Leben etwa in den erdähnlichsten Regionen auf dem Mars oder auf dem wasserreichen Jupitermond Europa zu verwenden. Nun aber fordern Entdeckungen extrasolarer Planeten außerhalb unseres Sonnensystems diesen geozentrischen Ansatz heraus.

Seit 1995 haben Astronomen mehr als 1800 Exoplaneten entdeckt; statistischen Berechnungen zufolge könnte unsere Galaxis noch mindestens 100 Milliarden weitere beherbergen. Von den bereits bekannten Exowelten ähneln allerdings nur wenige der Erde. Vielmehr zeigen sie eine unglaubliche Vielfalt. Sie unterscheiden sich immens in ihren Umlaufbahnen um ihr Zentralgestirn sowie in Größe und Zusammensetzung. Doch auch die Sterne, die sie umrunden, sind sehr verschieden. Einige davon erweisen sich als deutlich kleiner und leuchtschwächer als die Sonne. ...

Juli 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juli 2015

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

August 2019

Sterne und Weltraum – August 2019

Mondgestein: Reisen irdische Minerale zum Mond? – Neues zur Kollision: Der Tanz von Milchstraße und Andromedagalaxie – Mond-Apps – Feuerkugel

Dunkle Energie - Rätselhafter Antrieb im expandierenden Universum

Spektrum Kompakt – Dunkle Energie - Rätselhafter Antrieb im expandierenden Universum

Das Universum wird ständig größer, wie zahlreiche Beobachtungen zeigen. Dahinter steckt die Dunkle Energie, die 70 Prozent der Gesamtenergie des Alls ausmacht. Doch worum es sich dabei letztendlich handelt, ist immer noch ein Rätsel.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Heller, R., Armstrong, J.: Superhabitable Worlds. In: Astrobiology 14, S. 50 - 66, 2014