Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Therapie in Entwicklungsländern: Eine Psychiatrie für 22 Millionen

Psychisch Kranken stehen in Entwicklungsländern oft nur wenige oder gar keine Behandlungsmöglichkeiten offen. In Madagaskar etwa wird so meist der Exorzist zum Therapeuten.
Psychiatrie in Madagaskar

"Immer wieder kamen diese Wörter aus meinen Mund: 'Ich mag keine Babys! Ich darf dem Kind keine Milch geben!' Aber sie kamen nicht von mir. Ich habe nur ausgesprochen, was der Teufel mir gesagt hat." Gina sitzt in einer kleinen Strohhütte von anderthalb Metern im Quadrat. Man kann darin nicht aufrecht stehen. Auf ihrem Schoß hockt Dorline und brabbelt. Dorline ist ein Jahr und acht Monate alt, Ginas zweite Tochter. Die erste, Julia, ist vier. "Schon nach der ersten Geburt hat der Dämon etwas mit mir gemacht", sagt Gina. "Er hat mir den Hals zugeschnürt. Und mein Herz fühlte sich ganz komisch an."

Ginas Eltern sitzen neben ihr. "Meine Tochter war wie von Sinnen", erinnert sich der Vater. "Normalerweise ist sie ein gutes Kind, respektvoll und ruhig." Aber dann fing sie an zu schreien, zu weinen, zu fluchen. Und stillen wollte sie ihr Baby auch nicht. "Das kam nicht von meiner Tochter", ist der Vater überzeugt, "sondern von einem Dämon".

In Deutschland würde man bei dieser Schilderung eher an eine Wochenbettdepression oder eine postpartale Psychose denken. Aber wir sind in Madagaskar, weit im Süden der Insel, einen langen Fußmarsch vom nächsten Dorf entfernt. Gina sagen diese medizinischen Begriffe nichts. Nach der Geburt von Julia war sie zu einem Arzt gegangen; sie bekam Schmerzmittel und Antibio­tika, die ihre Stimmung nicht aufhellten. "Auch ein Wunderheiler konnte mir nicht helfen. Ich habe nur viel Geld verloren", sagt Gina. Nach der zweiten Geburt sagte sie sich: "Ich bin vom Teufel besessen. Nur Jesus kann mir helfen." ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – Unsere dunkle Seite

In »Unsere dunkle Seite« erklärt »Gehirn&Geist«, warum wir alle ein wenig narzisstisch und machthungrig sind. Außerdem im Heft: Hirntod: Was geschieht, wenn ein Mensch stirbt; Paradoxien: Aus Denkfallen lernen; Gendern: Streit um Sternchen & Co.; Neue Kolumne Fakt und Fiktion.

Spektrum - Die Woche – Passen Wirtschaftswachstum und Klimaschutz zusammen?

Es wird als Königsweg aus der Klimakrise gepriesen. Doch für grünes Wachstum wäre es nötig, Ressourcenverbrauch und Wirtschaftsleistung zu entkoppeln. Wissenschaftler haben Zweifel an dieser Idee.

Spektrum - Die Woche – Auf der Suche nach dem inneren Kind

Seit dem 1. Juli steht fest, dass die Benin-Bronzen zurück an Nigeria gehen. Doch wie kam die britische Kriegsbeute eigentlich überhaupt nach Deutschland? Diskussionen lösen auch andere Mitbringsel aus, und zwar jene vom Mars. Die gute Nachricht: Zurückfordern wird die Steine wohl niemand.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!