Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Chemische Unterhaltungen: Experimentieren mit einem Allerweltsmetall

Weil Aluminium äußerst reaktionsfreudig ist, wurde es erst ziemlich spät entdeckt und ließ sich zunächst nur schwer herstellen, so dass es kostbarer war als Gold. Wie schaffte es den Sprung zum alltäglichen Werkstoff in unserer modernen Welt?
Ein Kügelchen aus Aluminiumfolie wird von Zitronensäure-Lösung (links) und Batteriesäure (Mitte) nicht angegriffen. Dagegen reagiert es heftig unter Gasentwicklung mit Salzsäure (rechts).

Schon vor 7000 Jahren gelang es unseren Vorfahren, Kupfer aus entsprechenden Erzen zu gewinnen. Auch die Eisenverhüttung beherrschte der Mensch sehr früh bereits: Die ältesten in Europa gefundenen eisernen Gebrauchsgegenstände stammen aus dem 9. bis 10. Jahrhundert v. Chr. Aluminium dagegen ist ein Metall der Neuzeit. Als sein Entdecker gilt üblicherweise Friedrich Wöhler (1800 – 1882), der das Element im Jahr 1827 erstmals rein darstellte. Der deutsche Chemiker stützte sich allerdings auf umfangreiche Vorarbeiten von Hans Chris­tian Ørsted (1777 – 1851), einem dänischen Chemiker und Physiker, der die Elektrizitätslehre und Elektrotechnik mitbegründete.

Warum dauerte es beim Aluminium so lange, bis es sich in reiner Form gewinnen ließ? Metalle sind unterschiedlich reaktiv. Die edelsten wie Gold oder Platin zeigen nur eine geringe Neigung, Verbindungen einzugehen. Deshalb kommen sie hauptsächlich gediegen, das heißt als Reinstoffe, in der Natur vor. Kupfer zählt zwar auch zu den Edelmetallen, ist aber schon wesentlich reaktionsfreudiger. Noch weitaus begieriger, sich mit anderen Stoffen zu verbinden, sind unedle Metalle wie Eisen oder gar Natrium. Deshalb treten sie in der Natur gewöhnlich nicht im elementaren Zustand auf. Um sie aus ihren Verbindungen zu gewinnen, muss man chemische Verfahren anwenden. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Chemische Überraschungen: Chemische Überraschungen

Fluoreszenz: Vom Textmarker zur Geheimtinte • Fingerabdrücke: Spurensicherung mit Bleistift, Büroklammer und Blockbatterie • Synthese: Graphenproduktion im Hobbykeller

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Ducci, M. et al.: Aluminium in die Spannungs­reihe der Metalle. In: Naturwissenschaften im Unterricht – Chemie 66, S. 39–42, 2001

Marschall, M.: Aluminium – Metall der Moderne. Oekonom, München 2008

Haupt, P. et al.: Farbig Eloxieren. In: Der mathematisch-natur­wissenschaftliche Unterricht 52, S. 357–363, 1999