Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: Astrofotografie: Faszination Kometenfotografie

Kometen sind flüchtige Besucher: Gelangen sie in Sonnennähe, dann entwickeln sie kurzzeitig einen Halo oder Schweif, um danach für lange Zeit, manchmal gar für Jahrtausende, wieder in die Tiefen des Alls zu entschwinden. Aber ist es allein die Seltenheit einer Kometenerscheinung, die Sternfreunde fasziniert? Der erfahrene Astrofotograf Gerald Rhemann fügt der Kometenbeobachtung neue Facetten hinzu.
KometLaden...

Kometen sind ihrer Natur nach kaum mehr als tiefgefrorene Brocken aus Eis, Staub und lockerem Gestein, die bei der Entstehung des Sonnensystems übrig blieben. Sie finden sich vor allem in den äußeren Bezirken, wo sich die einst reichlich vorhandenen Wasserdampf- und Kohlenstoffverbindungen zu Eis verfestigten. Gelangen solche kalten Brocken in Sonnennähe, setzen sie ihre Fracht aus gefrorenen Gasen und Staubpartikeln frei.

Kometenkerne sind oft nur von einer strukturlosen Wolke, der Koma, umgeben, aber unter dem Einfluss des Sonnenwinds entwickeln einige auch prächtige Gas- und Staubschweife. Allein schon die Vorstellung, dass manche der eisigen Klumpen aus den Tiefen des Weltalls in Erdnähe gelangen, dann oft nur kurze Zeit sichtbar sind, um sich anschließend für Jahrtausende den Blicken der Menschen zu entziehen, ist faszinierend …

Januar 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Januar 2020

Kennen Sie schon …

Februar 2020

Spektrum der Wissenschaft – Februar 2020

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem Bewusstsein. Außerdem im Heft: Kosmologie, Gene Drives und Universalität der Naturgesetze.

02/2020

Spektrum - Die Woche – 02/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem, wie Paare konstruktiv streiten, erfahren etwas über den Herkunftsort eines sich wiederholenden Radioblitzes und die besorgniserregende Hitzewelle im Pazifik

52/2019

Spektrum - Die Woche – 52/2019

Diese Ausgabe widmen wir den wissenschaftlich bedeutsamen Ereignissen des Jahres 2019. Mit dabei: das erste Bild eines Schwarzen Lochs, Googles Quantencomputer, Fridays for Future.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Crossen, C., Rhemann, G.: Sky Vistas. Astronomy for binoculars and richest field telescopes. Springer Wien, New York 2004

Kammerer, A.: Die Kometen des Jahres 2018. Sterne und Weltraum 11/2019, S. 74–85

Kammerer, A., Kretlow, M.: Kometen beobachten. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 1998

Rhemann, G., Kersche, F.: Kometenphotographie. Sterne und Weltraum 10/1996, S. 762–766

Voltmer, S.: Vor 20 Jahren: Komet HaleBopp am Nachthimmel. Sterne und Weltraum 5/2017, S. 62–68