Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Fehlerhafte Algorithmen der Datenschnüffler

Nicht das Sammeln privater Daten, die Auswertung ist das Problem!

Die Enthüllungen, die der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden seit Juni 2013 dosiert an die Presse liefert, haben das Unmaß der von privaten Konzernen und staatlichen Nachrichtendiensten angehäuften persönlichen Daten ins allgemeine Bewusstsein gerückt. Seitdem schleppt sich eine seltsam lust- und folgenlose Debatte dahin: Hat sich da ein militärisch-industrieller Informationskomplex etabliert? Bedroht sein ungebremstes Datensammeln die bürgerlichen Freiheiten? Aber was kümmert das brave Bürger wie uns, die ja nichts angestellt und somit auch nichts zu befürchten haben?

Der laue Protest wäre wohl lauter, wenn der Staat als alleiniger Datensammler aufträte wie bei der Volkszählung 1987: Damals agitierte ein breites außerparlamentarisches Bündnis gegen den "Überwachungsstaat", nachdem das Bundesverfassungsgericht vier Jahre zuvor im so genannten Volkszählungsurteil das Grundrecht auf "informationelle Selbstbestimmung" formuliert hatte. Heute schnüffelt ein unüberschaubares Konglomerat von transnationalen Konzernen und staatlichen Geheimdiensten nach Belieben herum – ein ungleich mächtigerer, aber auch leiserer Datenstaubsauger als jeder Überwachungsstaat. Darum musste ja erst ein Whistleblower kommen und das historisch beispiellose Data-Mining aufdecken. ...

Mai 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2014

Kennen Sie schon …

29/2020

Spektrum - Die Woche – 29/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Intelligenz, wie Covid-19 das Gehirn beeinträchtigen kann und wie es um die tiefe Geothermie steht.

27/2020

Spektrum - Die Woche – 27/2020

Soziale Medien

Spektrum Kompakt – Soziale Medien

Politik via Twitter, Babyfotos bei Facebook: Die sozialen Medien gehören längst zum Alltag, auch wenn sie von vielen Menschen sehr kritisch gesehen werden.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!