Direkt zum Inhalt

Interview: Fehlverhalten in der Forschung

Zu Guttenberg, Koch-Mehrin, Schavan – Plagiatsskandale wie diese schüren auch Zweifel an der Qualitätssicherung in der Forschung: Wie viel Täuschung durchzieht die Wissenschaft? Sind Abschreiben, Lug und Trug gar an der Tagesordnung? Und welche Gegenmaßnahmen helfen? Ein Gespräch mit Bernhard Kempen, dem Vorsitzenden des Deutschen Hochschulverbands, und dem Rektor der Universität Heidelberg, Bernhard Eitel.
Kempen/EitelLaden...
Bernhard Kempen ist Präsident des Deutschen Hochschulverbandes, der Interessenvertretung der Universitätslehrer in Deutschland. Der Jurist ist Professor für öffentliches Recht und Völkerrecht an der Universität zu Köln.
Bernhard Eitel ist Geograf und Rektor der Universität Heidelberg. Als Vertreter seiner Hochschule hatte er im Promotionsskandal um Silvana Koch-Mehrin mit darüber zu entscheiden, ob der Politikerin der Doktortitel entzogen werden sollte – was am Ende auch geschah.

Spektrum der Wissenschaft: Herr Professor Eitel – Sie waren direkt von den öffentlich beachteten Plagiatsskandalen der letzten Zeit betroffen. Welche Lehren zog die Universität Heidelberg aus dem Fall der Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin?

Prof. Dr. Bernhard Eitel: Wir versuchen auf vielfältigen Wegen bereits früh im Studium eine hohe Sensibilität für die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis zu schaffen. Außerdem haben wir eine Plagiatssoftware installiert, die campusweit allen Prüfungsberechtigten zur Verfügung steht.Allerdings stellen wir niemanden unter Generalverdacht und lassen nicht jede Arbeit, die publiziert wird, automatisch elektronisch durchleuchten. Ich bin der Überzeugung, dass Verfehlungen gegen die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis die Ausnahme sind. ...

Juli 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juli 2013

Kennen Sie schon …

Fakten - Wahrheit und Evidenz in der Wissenschaft

Spektrum Kompakt – Fakten - Wahrheit und Evidenz in der Wissenschaft

Wissenschaftler stellen Fragen, erarbeiten Theorien und sammeln dann Daten, um die Welt zu erklären. Doch wann werden aus diesen Erkenntnissen "Fakten" oder gar "die Wahrheit"?

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Martinson, Brian C. et al.: Scientists Behaving Badly. In: Nature 435, S. 737 – 738, 2005
Noorden van, R.: The Trouble with Retractions. In: Nature 478, S. 26 – 28, 2011