Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Welt der Wissenschaft: Meteorforschung: Feuerkugeln über Europa

Helle Meteore lassen sich das ganze Jahr über bewundern. Doch am frühen Abend des 14. November 2017 versetzte eine spektakuläre Leuchterscheinung europaweit Menschen in Staunen. In den Wochen davor und danach wurden weitere solcher Feuerkugeln beobachtet. Worin könnte die Ursache liegen?
Eigentlich wollte der engli­sche Fotograf Ollie Taylor am 14. November 2017 die Abendstimmung über den Dolomiten nahe dem italienischen Ort Alta Badia im Bild festhalten. Plötzlich leuchtete eine Feuerkugel über dem nördlichen Horizont auf. Dieses Phänomen erregte euro­paweit Aufsehen und stellte Laien wie Fachleute zunächst vor Rätsel.Laden...

Das grelle Leuchten währte nur wenige Sekunden – und dennoch war es so spektakulär, dass es Tausende in Aufregung versetzte. Was war passiert? Am frühen Abend des 14. November 2017, gegen 17:45 Uhr MEZ, war die Dämmerung gerade weit genug fortgeschritten, um die hellsten Sterne sichtbar werden zu lassen. Dann wandelte sich die friedliche Szenerie schlagartig: Eine gleißend helle Feuerkugel raste über den Himmel und versetzte unzählige Menschen binnen Sekunden in fassungsloses Staunen. Aus weiten Teilen Süddeutschlands und den Nachbarländern meldeten Augenzeugen eine grünliche Feuerkugel, die in zwei Teile zerbrach, bevor sie verlosch. Sogleich teilten Tausende ihre Erlebnisse in Internetforen und sozialen Medien.

Bereits wenige Minuten nach dem Aufleuchten meldeten sich zahlreiche Beobachter im Twitter-Kanal von "Sterne und Weltraum" zu Wort, und der Hessische Rundfunk bat hier die SuW-Redaktion um eine erste Einschätzung. Beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gingen in den darauffolgenden Stunden rund 150 Sichtungsmeldungen ein. Auch Fragen der Deutschen Presseagentur an das Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg nahm die SuW-Redaktion entgegen: Konnte es verglühender Weltraumschrott gewesen sein oder nur eine außergewöhnlich helle Sternschnuppe? Wissenschaftler, Amateurastronomen und Journalisten fragten sich, welche dieser Ursachen in Betracht käme. In den Folgetagen erschienen Interviews und Zitate in der Presse, die noch viele weitere Menschen dazu anregten, ihre Beobachtungen mitzuteilen.

Februar 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Februar 2018

Kennen Sie schon …

03/2020

Spektrum - Die Woche – 03/2020

Wieso Bons nicht ins Altpapier gehören und was die Feuer für Australiens Tierwelt bedeuten, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Die anhaltende Dürre bedroht Deutschlands Wälder.

Februar 2020

Spektrum der Wissenschaft – Februar 2020

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem Bewusstsein. Außerdem im Heft: Kosmologie, Gene Drives und Universalität der Naturgesetze.

02/2020

Spektrum - Die Woche – 02/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem, wie Paare konstruktiv streiten, erfahren etwas über den Herkunftsort eines sich wiederholenden Radioblitzes und die besorgniserregende Hitzewelle im Pazifik

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!