Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Chemische Unterhaltungen: Verbrecherjagd mit Elektrochemie

Fingerabdrücke sind immer noch ein wichtiges Mittel, um Straftäter aufzuspüren und zu überführen. Elektrochemische Methoden können dabei helfen, solche Spuren sichtbar zu machen.
Fingerabdrücke weisen ein individuelles Muster auf, das sich mit Hilfe von färbenden Pulvern visualisieren lässt. Von links nach rechts: Orangenes Holi-Pulver (UV-beleuchtet) auf einer Spiegelrückseite, Eisenpulver auf Glas und Kurkuma auf Aluminium.Laden...

Am 19. September 1910 ereignete sich in Chicago ein Mord in einer Villa, in die der Täter über die Veranda eindrang. Weil er dabei seine Fingerabdrücke auf dem frisch gestrichenen Geländer hinterließ, konnte ihn die Polizei schließlich überführen. Das brachte Thomas Jennings, so sein Name, nicht nur an den Galgen, sondern sicherte ihm auch einen Platz in der Kriminalgeschichte als dem ersten anhand von Fingerspuren verurteilten Verbrecher.

Was vor über 100 Jahren noch eine Sensation war, ist heute Routine. Das Sichern von Fingerabdrücken gehört seit Langem schon zu den Standardverfahren bei der Untersuchung von Tatorten und der Identifikation der Täter. Der Grund liegt darin, dass die Haut der Handinnenflächen und Fußsohlen mit kleinen leistenartigen Erhebungen der Lederhaut, den Papillen, überzogen ist, zwischen denen feine Rillen verlaufen. Sie bilden sich bereits beim Fötus während des dritten und vierten Schwangerschaftsmonats, wachsen mit dem Körper mit, aber verändern sich nie. Selbst nach Verletzungen bilden sie sich identisch nach oder ergeben charakteristische Narben ...

Fingerabdrücke

Datei herunterladen
PDF (1.4 MB)
November 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2017

Kennen Sie schon …

Forensik - Spuren in Knochen und Blut

Spektrum Kompakt – Forensik - Spuren in Knochen und Blut

Bei unbekannter Todesursache und -zeitpunkt liefern DNA, Mikroben sowie chemische und physikalische Spuren in und um den Leichnam Hinweise, die Forensiker auswerten, um die letzen Stunden des Verstorbenen zu rekonstruieren - und so auch Straftaten aufzuklären.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Almog, J.: Fingerprints (Dactyloscopy): Visualization. In: Siegel, J. A., Saukko, P.­ J. (Hg.): Encyclopedia of Forensic Sciences. Academic Press, San Diego 2000, S. 890-900

Bader, H. J., Rothweil, M.: Forensische Chemie – Aufklärung von Verbrechen mit chemischen Methoden. In: CHEMKON 10, S. 181-186, 2003

Lipscher, J. et al.: Chemie und Verbrechen. Kriminalistik im ­gym­nasialen Chemieunterricht. In: Chemie in unserer Zeit 32, S. 143-149, 1998

Qin, G. et al.: Visualizing Latent Fingerprints by Electrodeposition of Metal Nanoparticles. In: Journal of Electroanalytical Chemistry 693, S. 122-126, 2013

Zhang, M. et al.: Latent Fingerprint Enhancement on Conductive Substrates Using Electrodeposition of Copper. In: Science China Chemistry 58, S. 1200-1205, 2015