Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

fMRT: Bildgebung im Zwielicht

Hirnscans sind eine Standardmethode der Neuropsychologie. Doch mehrere Untersuchungen zeigen bedenkliche Schwachstellen auf.

Im Jahr 2009 sorgte ein Experiment des Neurowissenschaftlers Craig Bennett für Schlagzeilen. Er hatte einen toten Lachs ins Labor gebracht und ihn in den Magnetresonanztomografen gelegt. Während er das Tier scannte, zeigte er ihm Bilder von Menschen in verschiedenen Situa­tionen. Als Bennett und sein Team die gewonnenen ­Daten auswerteten, sahen sie etwas Erstaunliches: Teile des Fischgehirns leuchteten in den Aufnahmen auf – ein Zeichen für Hirnaktivität. Können tote Lachse also denken?

Hinter den hellen Flecken steckten natürlich keine echten neuronalen Signale. Vielmehr wies Bennett auf ein Problem der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) hin: Die Muster im Scan bestehen zu ­einem großen Teil aus Rauschen. Forscher müssen die Rohdaten vor der Auswertung aufbereiten, um das tatsächliche Signal herauszufiltern. Wer diesen Schritt überspringt oder nur unzureichend durchführt, entdeckt vielleicht Effekte, die gar nicht existieren…

Kennen Sie schon …

System Gehirn - Mehr als nur Köpfchen!

Spektrum Kompakt – System Gehirn - Mehr als nur Köpfchen!

Das Gehirn arbeitet nicht allein – Körperprozesse beeinflussen die seine Funktion und können neuronale Störungen bedingen

7/2021

Gehirn&Geist – 7/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über den IQ und Intelligenztests. Außerdem im Heft: Synästhesie - Wie sich die Sinne im Gehirn verflechten, Ungewollt kinderlos? Demenz - Schwerhörigkeit erhöht das Risiko, Einsamkeit - Alleinsein als Chance.

2/2021

Spektrum der Wissenschaft – 2/2021

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem Thema Größe unendlicher Mengen. Außerdem im Heft: Marserkundung mit drei Raumsonden, fünf Klimamodelle, Soziale Landkarten im Gehirn.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bennett, C. M. et al.: Neural correlates of interspecies perspective taking in the post-mortem Atlantic Salmon: An argument for proper multiple comparisons correction. Journal of Serendipitous and Unexpected Results 1, 2010

Botvinik-Nezer, R. et al.: Variability in the analysis of a single neuroimaging dataset by many teams. Nature 582, 2020

Elliott, M. L. et al.: What is the test-retest reliability of common task-functional MRI measures? New empirical evidence and a meta-analysis. Psychological Science 31, 2020

Noble, S. et al.: A decade of test-retest reliability of functional connectivity: A systematic review and meta-analysis. Neuroimage 203, 2019