Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Batterietechnik

Energiespeicher für eine elektromobile Gesellschaft

Um fossile ­Energieträger und Verbrennungs­motoren abzulösen, bedarf es vor allem haltbarer Speichersysteme, die flexibel Strom liefern. Forscher tüfteln an vielfältigen Batterietypen, die das leisten sollen.
Neue Batterietypen für E-Mobilität

Der Umstieg auf erneuerbare Energieträger stellt vermutlich eine der größten Herausforderungen unserer Zeit dar. Nicht nur, dass Kohle, Erdöl und Erdgas über kurz oder lang zur Neige gehen werden, auch der Klimawandel zwingt uns, den Verbrauch fossiler Brennstoffe deutlich zu reduzieren. In den vergangenen Jahren haben regenerative Quellen wie Biomasse, ­Sonnenenergie und Windkraft entsprechend stark an Bedeutung gewonnen.

Sie bringen jedoch eine neue Herausforderung mit sich: effiziente Speicherung. Damit Strom fließt, wenn er tatsächlich benötigt wird, und nicht nur, wenn gerade die Sonne scheint oder Wind weht. Darüber hinaus erfordert unsere wachsende Mobilität portable und zugleich langlebige Energiespeicher, etwa für Smartphones, Laptops oder elektrisch betriebene Fahrzeuge. Letztere sind außerdem auf eine Infrastruktur angewiesen, die Strom oder andere Energieträger entlang von Verkehrswegen flächendeckend zur Verfügung stellt …

Mai 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2018

Kennen Sie schon …

Elektromobilität - Mit Strom von A nach B

Spektrum Kompakt – Elektromobilität - Mit Strom von A nach B

Für Fahrräder sind sie längst ein Erfolg, aber auch bei Autos behaupten sich Elektroantriebe immer mehr als umweltfreundliche Alternative. Was leisten Elektrofahrzeuge inzwischen, wie sieht die Ökobilanz aus, wo gibt es noch Schwierigkeiten? Und wären E-Laster auch eine Option für den Güterverkehr?

Nachhaltigkeit - Nahrung und Energie für die Zukunft

Spektrum Kompakt – Nachhaltigkeit - Nahrung und Energie für die Zukunft

Ökologisch, fair, nachhaltig: so müssen wir mit unseren Ressourcen umgehen, sonst droht der Umweltkollaps. Wie können wir aber unseren unseren Energie- und Nahrungsbedarf umweltschonend decken, und gleichzeitig ärmeren Ländern dabei helfen, Nachhaltigkeitsziele zu erreichen?

6/2015

Gehirn&Geist – 6/2015

Forscher können heute mit technischen Mitteln in das Denken eingreifen. Per Strom, starken Magnetfeldern oder Ultraschall lassen sich Hirnzellen gezielt beeinflussen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Bresser, D., Passerini, S.: Electrical and Electrochemical Energy Storage Applications. In: Badescu, V. et al.: Advanced Power Engineering. CRC Press, Boca Raton, im Druck

Bresser, D. et al.: Lithium-Ion Batteries (LIBs) for Medium- and Large-Scale Energy Storage: Current Cell Materials and Components. In: Menictas, C. et al.: Advances in Batteries for Large- and Medium-Scale Energy Storage: Applications in Power Systems and Electric Vehicles. Woodhead, Cambridge 2014, S. 125-211