Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Afrika: Forscher im Haus der Knechtschaft

Der Botaniker Georg Schweinfurth wagte sich auf abenteuerlichen Expeditionen als einer der ersten Europäer in das Innere Afrikas. Einst weltberühmt, ist er heute fast vergessen.
Georg Schweinfurth (1836-1925)
»Poddu! Poddu!« – »Feuer! Feuer!« Hoch lodern die Flammen aus den Strohhütten des nubischen Sklavenjägerforts. Wind treibt den Funkenregen direkt auf den Afrikaforscher Georg Schweinfurth zu. Hastig rafft er einige Aufzeichnungen zusammen und flüchtet vor der Feuerwalze, die das Dorf innerhalb von Minuten niederbrennt. Er überlebt, doch die Flammen vernichten, was hundert Träger dorthin getragen haben: das Ergebnis von zwei Jahren botanischer, ethnologischer und geografischer Pionierarbeit im Inneren des Kontinents. Es ist der 1. Dezember 1870. Schweinfurth notiert später in seinem Reisebericht: »An die Stelle der Begeisterung trat die Geduld, die jedes Unglück meistert.«

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 03/2022

In dieser Woche blicken wir auf die dissoziative Persönlichkeitsstörung. Dass sich die Persönlichkeit derart aufspalten kann wie bei den Betroffenen, wurde lange für unmöglich gehalten. Außerdem: Ein Besuch bei den Puschelprimaten in Uganda.

Spektrum Kompakt – Die Geschichte der USA

Eine Zeitreise von den ersten dauerhaften britischen Siedlungen bis zu den Anfängen der Vereinigten Staaten als imperialistische Großmacht

Spektrum der Wissenschaft – 12/2021

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem Thema Künstliche Proteine. Außerdem im Heft - Raumsonden: Neue Missionen zur Venus, Kryptografie und Covid-19 - So kapert das Coronavirus unsere Zellen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!