Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Mathematik: Der riemannschen Vermutung auf die Pelle gerückt

Ein längst aufgegebener Ansatz ermöglicht einen neuen Blick auf eines der größten Rätsel der Mathematik. Ob die 160 Jahre alte riemannsche Vermutung dadurch wirklich bewiesen werden könnte, ist allerdings noch unklar.
ZetafunktionLaden...

Seit über 160 Jahren zählt die riemannsche Vermutung zu einem der härtesten Problemen der Mathematik. Weltweit versuchen sich immer wieder etliche Personen an einem Beweis, doch bisher sind alle gescheitert. Nun sind vier Wissenschaftler einer Lösung erstaunlich nahegekommen – durch einen 90 Jahre alten Ansatz, den die meisten ihrer Kollegen aufgegeben hatten.

Bereits 1900 nannte David Hilbert in seiner berühmten Jahrhundertrede am internationalen Mathematikerkongress in Paris die riemannsche Vermutung als eine der zehn wichtigsten mathematischen Fragestellungen, denen man sich im 20. Jahrhundert widmen müsse. Er soll Überlieferungen zufolge sogar gesagt haben, dass seine erste Frage nach einem 1000-jährigen Schlaf wäre, ob Riemanns Verdacht endlich bestätigt sei.

Von den zehn Problemen sind inzwischen acht zumindest teilweise gelöst. Doch die riemannsche Vermutung erwies sich als hartnäckig, bei ihr gab es bisher kaum Fortschritte …

November 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2019

Kennen Sie schon …

März 2020

Spektrum der Wissenschaft – März 2020

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem 3-Körperproblem. Außerdem im Heft: Schaltplan fürs Gehirn, der Thermostat der Erde und Schwarzes Loch.

04/2020

Spektrum - Die Woche – 04/2020

Warum Schokolade in Gefahr ist, der Seuchenschutz wegen des neuen Coronavirus in China alarmiert ist und wie ein Mathematiker das Collatz-Problem fast gelöst hat.

Mathematisches Parkett

Spektrum Kompakt – Mathematisches Parkett

In islamischen Ornamenten tauchen faszinierende geometrische Muster auf, die viele Künstler wie zum Beispiel M. C. Escher prägten. Doch sie sind nicht einfach nur schön: Sie brachten Mathematiker, Physiker und Chemiker dazu, genauer über die Bedeutung von Periodizität und Ordnung nachzudenken.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!