Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Physik: Die Mikroskopierevolution

Ausgeklügelte Technologien haben die Elektronenmikroskopie in den letzten Jahren stark vorangebracht. Das hat Forschern auf Ebene der Atome und Moleküle reichlich Überraschungen und ungeahnte Möglichkeiten beschert.
ElektronenmikroskopLaden...

Ohne Messergebnisse können Naturwissenschaftler nicht forschen, wie David Muller von der Cornell University in New York nur zu gut weiß. Als Experimentalphysiker ist er an der atomaren Zusammensetzung von Materialien interessiert und stößt dabei immer wieder an die Grenzen der Bildgebung.

Als besonders problematisch erwiesen sich ultradünne Schichten von Molybdändisulfid (MoS2), aktueller Hoffnungsträger in der Mikroelektronikindustrie. Wie bei Graphen lassen sich zweidimensionale MoS2-Lagen herstellen, die viel versprechende elektronische Eigenschaften besitzen. Beispielsweise könnten sie noch kleinere Transistoren ermöglichen, was zu leistungsfähigeren Computerchips führen würde. Als Muller und seine Kollegen die erstaunlichen Halbleiter genauer untersuchen wollten, konnten sie allerdings selbst mit den besten Elektronenmikroskopen die Schwefelatome der MoS2-Proben kaum erkennen. Es ließ sich bloß erahnen, ob man eine reine Probe vor sich hatte oder ob sich Fremdatome in das Material geschlichen hatten.

Im Juli 2018 wendete sich das Blatt jedoch …

September 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2019

Kennen Sie schon …

48/2018

Spektrum - Die Woche – 48/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Kaminöfen, der Quantenphysik und der Erziehung.

39/2018

Spektrum - Die Woche – 39/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Havel, Riemann und Quanten.

Mikroskopie - Scharfer Blick aufs Detail

Spektrum Kompakt – Mikroskopie - Scharfer Blick aufs Detail

Mit ausgefeilten Mikroskopen untersuchen Menschen Details einer Welt, die unseren Augen normalerweise verborgen ist - und sprengen dabei nicht nur die Grenzen der sichtbaren Wellenlängen, sondern hebeln manchmal sogar die Grundregeln der Optik selbst aus.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!