Direkt zum Inhalt

Blick in die Forschung - Kurzberichte : Frauen in der Astronomie: Ungleichheit oder tatsächlich Ungleichbehandlung?

Die Gleichbehandlung von Frau und Mann ist gesetzlich geregelt. Dennoch gibt es in der Realität immer wieder Formen geschlechtsbezogener Diskriminierung. Auch die Astronomie ist davon nicht ausgenommen: Eine Analyse von Veröffentlichungen in einigen der wichtigsten Fachjournale zeigt, dass Artikel von weiblichen Erstautoren auch heute noch rund zehn Prozent seltener zitiert werden als die ihrer männlichen Kollegen.
Bei identisch beschreibenden Publikationen erhalten Frauen im Durchschnitt 10% weniger Zitierungen.Laden...

Schon traditionell sind mathematisch-naturwissenschaftliche Forschungsbe­reiche männlich geprägt und auch in der Astronomie ist ein Großteil der Forschungsstellen mit Männern besetzt. Bei der Vergabe von Beobachtungszeit – sowohl beim Weltraumteleskop Hubble als auch bei den Teleskopen der Europäischen Südsternwarte ESO – werden Anträge männ­licher Teamleiter mit etwas höherer Wahrscheinlichkeit akzeptiert. In Zeiten von Diskussionen über Frauenquote und Equal Pay – der gleichen Bezahlung für gleiche Arbeit – muss sich auch die Astronomie kritisch hinterfragen: Sind diese offensichtlichen Ungleichheiten tatsächlich das Resultat einer Ungleichbehandlung, oder sind sie vielleicht auch anders zu erklären?

Die beobachtete Ungleichheit bezüglich der Beobachtungsanträge könnte in der Tat eine direkte Konsequenz der weiter oben beschriebenen Unterschiede in der Anzahl von Frauen und Männern in der astronomischen Forschung sein. Beide Gruppen unterscheiden sich stark in ihrer Zusammensetzung bezüglich Herkunft und Alter. Es ist durchaus anzunehmen, dass – unabhängig vom Geschlecht – Anträge erfahrener Forscher öfter bewilligt werden als die von Jüngeren. Da anteilig mehr Männer einen höheren Grad an Berufserfahrung aufweisen, wäre die beobachtete Ungleichheit zwischen Frau und Mann nicht das Resultat einer Ungleichbehandlung, sondern lediglich zurückzuführen auf die Unterschiede in den Anzahlverhältnissen junger zu erfahrener Astronomen beiderlei Geschlechts ...

Kennen Sie schon …

Partnerschaft - Wie die Liebe bleibt

Spektrum Kompakt – Partnerschaft - Wie die Liebe bleibt

Eine funktionierende Partnerschaft ist ein Geschenk - und Arbeit. Arbeit an sich selbst und Arbeit an der gemeinsamen Basis. Was können wir tun, damit die Liebe bleibt?

Gendermedizin - Wie das Geschlecht die Gesundheit beeinflusst

Spektrum Kompakt – Gendermedizin - Wie das Geschlecht die Gesundheit beeinflusst

Geschlecht und Gender bestimmen mit, ob und wann jemand eine Krankheit entwickelt, wie diese ausgeprägt ist, wann sie erkannt wird und wie gut Medikamente anschlagen. Die wissenschaftliche Untersuchung dieser Faktoren steht erst am Anfang.

2/2018

Gehirn&Geist – 2/2018

In diesem Heft geht Gehirn&Geist dem weit verbreiteten Mythos des geschlechterspezifischen Gehirns auf die Spur. Außerdem im Heft: Nasentier Mensch und Virtuelle Therapie gegen Schmerzen

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Caplar, N. et al.: Quantitative Evaluation of Gender Bias in Astronomical Publications from Citation Counts. arXiv: 1610.08984