Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von astronomie heute frei zugänglich.
Nachgeschaut

Freitag, der 13.

Mond, Venus sowie die Kreuzigung Jesu begründeten das Unglücksdatum.
Freitag, der 13. – manchen Menschen jagt dieses Datum einen Schauer über den Rücken. Einige ergreift eine ins krankhafte gesteigerte Furcht, die »Paraskavedekatriaphobie«: Sie wollen an diesem Tag keine Entscheidungen treffen oder weigern sich, die Wohnung zu verlassen. Mitschuld trägt der Mond. Frühere Kulturen verwendeten zunächst einen reinen Mondkalender. Ein neuer Monat begann mit dem ersten abendlichen Sichtbarwerden der zarten Mondsichel nach Neumond. Im Schnitt verstreichen dann 29,53 Tage bis zum nächsten Neulicht. Der Mondmonat dauert also 29 beziehungsweise 30 Kalendertage. Deshalb stellten die alten Babylonier ihren Mondgott Sin, den »weisen Lenker der Zeit«, manchmal durch die Zahl Dreißig dar.
April 2007

Dieser Artikel ist enthalten in astronomie heute April 2007

  • Download nicht verfügbar

Kennen Sie schon …

8/2018

Gehirn&Geist – 8/2018

In dieser Ausgabe befasst sich Gehirn&Geist mit der emotionalen Kompetenz. Außerdem: Diagnose per Algorithmus, Einsamkeit und "Wie registriert das Gehirn die die Abwesenheit von etwas?"

Dossier 3/2017

Gehirn&Geist – Dossier 3/2017: Lust, Glück, Sinn

Selbstwert: Wer sich mag, hat’s leichter • Mythos Geld: Warum wir Materielles überschätzen • Zufriedenheit: Das Geheimnis eines erfüllten Lebens

8/2017

Gehirn&Geist – 8/2017

Gehirn&Geist 8/2017 befasst sich mit den Zusammenhängen zwischen Sinn, Zufriedenheit, Glück und Gesundheit, begleitet eine Teilnehmerin eines Isolationsexperiments und beleuchtet neue Medikamente gegen Alkoholsucht. Außerdem: Trauer bei Kindern und Denkfallen der Skeptiker.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!