Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Hörschäden: Gehör in Gefahr

Wir setzen uns zunehmend schädlicher Dauerbeschallung durch Freizeitlärm aus. Dadurch könnten viele junge Menschen später eine starke Schwerhörigkeit entwickeln.

Unser Hörsinn ist ein kleines Wunder. Aus einem Chaos sich überlagernder Schallwellen, die Haarzellen im Innen­ohr wahrnehmen, entstehen im Hör­ zentrum des Gehirns Worte und Mu­sik. Das System reagiert allerdings empfindlich auf übermäßigen Lärm, der im schlimms­ten Fall zu permanenter Stille oder einem dauerhaften Fiepen führt. Doch anstatt die Ohren so gut wie mög­lich zu schützen, setzen viele sich freiwillig mehr lauten Geräuschen aus, als ihnen guttut.

Die Entwicklung begann 1979, als der erste Walkman auf den Markt kam. Das kleine Gerät ermöglichte es Menschen, ihre Musik überallhin mitzunehmen und sich über Kopfhörer oder Ohrstöpsel nonstop berieseln zu lassen. Heutzutage bietet jedes Smartphone diese Funktion. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stieg die Anzahl derer, die täglich Kopfhörer nutzen, von 1990 bis 2005 um 75 Prozent an. Mittlerweile sind nach Angaben der Behörde eine Milliarde junger Menschen weltweit gefährdet, einen Hörverlust zu erleiden. Die Gefahr wird unterschätzt, denn die Schäden führen oft erst nach Jahren zu merklichen Problemen…

Kennen Sie schon …

7/2021

Gehirn&Geist – 7/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über den IQ und Intelligenztests. Außerdem im Heft: Synästhesie - Wie sich die Sinne im Gehirn verflechten, Ungewollt kinderlos? Demenz - Schwerhörigkeit erhöht das Risiko, Einsamkeit - Alleinsein als Chance.

01/2021

Spektrum - Die Woche – 01/2021

Die neue Ausgabe der Woche ist da! Lesen Sie mehr darüber, wie heilsam Stille ist, warum die Rakete »Ariane 6« einfach nicht fertig wird und was Alleinerziehenden helfen kann, besser durch die Corona-Krise zu kommen.

Geschüttelt und gerührt - Wissenschaft in der Küche

Spektrum Kompakt – Geschüttelt und gerührt - Wissenschaft in der Küche

Kochen ist eine Kunst - und Kochen ist Wissenschaft: von aufsteigenden Spätzle bis zum perfekten Käsefondue, von prickelnder Physik in Champagnergläsern bis hin zum schützenden Schaumdeckel beim Cappuccino to go.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Le Clercq, C. M. P. et al.: Music-induced hearing loss in children, adolescents, and young adults: A systematic review and meta-analysis. Otology & Neurotology 37, 2016

Le Prell, C. G. et al.: Extended high frequency thresholds in college students: Effects of recreational noise. Journal of the American Academy of Audiology 24, 2013

Liberman, M. C. et al.: Toward a differential diagnosis of hidden hearing loss in humans. PLOS ONE 11, 2019

Sulaiman, A. H. et al.: Evaluation of early hearing damage in personal listening device users using extended high-frequency audiometry and otoacoustic emissions. European Archives of Oto-Rhino-Laryngology 271, 2014