Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neurodidaktik: Frischer Wind ins Klassenzimmer

Hirnforscher behaupten, mit ihren Erkenntnissen den Schulunterricht verbessern zu können – und rufen damit neben Interesse und Zustimmung auch heftige Kritik unter Pädagogen hervor (siehe G&G 12/2008, S. 36). Die Züricher Lernpsychologin Elsbeth Stern und der Tübinger Erziehungswissenschaftler Ulrich Herrmann diskutieren, was die Neurowissenschaft zum Verständnis und zur Verbesserung des Lehrens und Lernens beitragen kann.
Ulrich Herrmann und Elsbeth SternLaden...
Frau Professor Stern, wie reagieren Sie, wenn Sie den Begriff "Neurodidaktik" hören?
Stern: Ehrlich gesagt, das ist für mich ein Kandidat für das Unwort des Jahres. Streng genommen würde es ja die Methoden bezeichnen, mit denen man Schülern die Neurowissenschaften näherbringen will, so wie die Chemiedidaktik dafür zuständig ist, chemisches Wissen zu vermitteln. Dafür gibt es aber schon die Biologiedidaktik.
Herrmann: Eigentlich müsste es korrekt Neuromethodik heißen, da es bei der Didaktik um die Auswahl der Unterrichtsinhalte geht und bei der Methodik um die Vermittlungs- und Aneignungsprozesse.
Einmal losgelöst von dem Begriff betrachtet, was halten Sie von einer neurowissenschaftlich informierten Didaktik beziehungsweise Lehrmethodik?
Stern: Für mich stellt sich vor allem folgende Frage: Müssen wir angesichts der Fortschritte der Hirnforschung etwas an unseren bisherigen Erkenntnissen darüber korrigieren, wie Schule und Unterricht funktionieren sollen? Müssen wir irgendwo umdenken? Ich kann ­diese Frage nur mit einem klaren Nein beantworten. Es gibt bereits genug fundierte Lerntheorien in der Psychologie, da trägt die Hirnforschung nichts Neues bei. Daher braucht man sie für didaktische Zwecke schlicht nicht ...
Juni 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juni 2009

Kennen Sie schon …

22/2019

Spektrum - Die Woche – 22/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns resistenten Pilzen, der KI und einem Würger.

21/2019

Spektrum - Die Woche – 21/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Burnout, Walen und der Landwirtschaft.

Aufmerksamkeit und Konzentration

Spektrum Kompakt – Aufmerksamkeit und Konzentration

Konzentriert an einer Aufgabe arbeiten, die gesamte Aufmerksamkeit auf etwas lenken - was geschieht dabei eigentlich in unserem Gehirn? Warum fällt das Menschen unterschiedlich schwer? Und warum beherrschen manche Multitasking so viel besser als andere?

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!