Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Autismus: Gespür für Lebendiges

Forscher entschlüsseln, wie unser Gehirn Lebewesen von unbelebten Objekten unterscheidet. Das könnte neue Wege bei der Früherkennung von Autismus eröffnen.
Der Vater hält sein Baby auf dem Arm. Das Baby sieht in die Kamera.Laden...

Haben Sie schon einmal in einer Wolke am Himmel oder in einem Fleck an der Wand ein Gesicht erkannt? Oder erschien Ihnen ein Gegenstand, etwa ein im Wind baumelndes Wäschestück, irgendwie lebendig, obwohl Sie natürlich wussten, dass das nicht stimmte? Unser Wahrnehmungsapparat reagiert hochsensibel auf Signale, die uns Belebtes zu erkennen helfen. Schließlich war es für unsere Vorfahren entscheidend, andere Wesen – ob Raub- oder Beutetiere, wohlgesinnte oder feindliche Artgenossen – zielsicher auszumachen und ihre Absichten zu entschlüsseln. Folglich entwickelte ihr Gehirn hoch spezialisierte Mechanismen, die es uns bis heute ermöglichen, Lebendiges rasch zu erkennen.

Manchmal, wie in den genannten Beispielen, schießen diese Mechanismen zwar über das Ziel hinaus. Doch weit gravierender ist es, wenn sie auf Grund einer Hirnverletzung oder einer angeborenen Entwicklungsstörung versagen.

Bereits in den 1970er Jahren erkundeten Wissenschaftler an der englischen University of Cambridge die Grundlagen des sozialen Gehirns. Die Forscher unter Leitung des Neurobiologen Gabriel Horn verwendeten dabei ein Modell aus dem Tierreich: die Prägung von Hühnerküken. Als Prägung bezeichnet man eine besondere Form des Lernens, die sich sehr gut an Enten oder Hühnern beobachten lässt. Die Nestflüchter bewegen sich schon kurz nach dem Schlüpfen selbstständig in der Umwelt, und das erste Objekt, dem sie dabei begegnen, wird im Gedächtnis als fester "Sozialpartner" gespeichert. Das muss freilich kein Artgenosse sein, sondern die Prägung kann auch einen Menschen und selbst irgendwelche unbelebten Objekte betreffen, wie Horns Experimente zeigten ...

12/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 12/2017

Kennen Sie schon …

1/2020

Gehirn&Geist – 1/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Frage, ob der Mensch sich ändern kann. Außerdem: Vor- und Nachteile des Homeoffice, Autismus, Schlafentzug und Junkfood.

Babys - Die ersten Monate

Spektrum Kompakt – Babys - Die ersten Monate

Sie sind aufregend, anstrengend und ein familiärer Ausnahmezustand: Die ersten Momente bis Monate nach der Geburt stellen das Leben aller Beteiligten auf den Kopf.

17/2019

Spektrum - Die Woche – 17/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Feinstaub, unserem Gehirn und den Großeltern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Di Giorgio, E. et al.: Filial Responses as Predisposed and Learned Preferences: Early Attachment in Chicks and Babies. In: Behavioural Brain Research 325, S. 90-104, 2017

Di Giorgio, E. et al.: Difference in Visual Social Predispositions between Newborns at Low- and High-Risk for Autism. In: Scientific Reports 6, 26395, 2016

Rosa-Salva, O. et al.: Spontaneous Preference for Visual Cues of Animacy in Naïve Domestic Chicks: The Case of Speed Changes. In: Cognition 157, S. 49-60, 2016