Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Frühförderung: Spielend schlau

Sich konzentrieren, Schwierigkeiten überwinden, seine Impulse kontrollieren: All das können schon Kindergartenkinder lernen.

Dawn Bradley hat schon viel Zeit mit Drei-, Vier- und Fünfjährigen verbracht. Deshalb ist sie sich sicher: Es unterfordert die Kinder, wenn man ihnen lediglich Ja/Nein-Fragen stellt oder einfachste Anweisungen gibt. Während ihrer fünf Jahre als Pädagogin an einer Vorschule im US-Bundesstaat Tennessee erlebte sie, wie die Kleinen an Matheproblemen knobelten, so lange, bis sie die Lösung gefunden hatten. Wie sie kluge Fragen zur Insektenanatomie und zum nahe gelegenen Mississippi stellten. Und wie sie sich höflich entschuldigten, wenn sie aus Versehenen einen Spielkameraden angerempelt hatten. Hilft man Kindern früh, auf spielerische Weise ihre Konzentration zu schulen und das eigene Handeln zu reflektieren, so Bradleys Beobachtung, dann profitieren sie davon noch Jahre.

In vielen Vorschulen lauschen Kinder einer Lehrkraft, die ihnen etwas vorliest; sie üben Buchstaben oder Zahlen. Eine wachsende Anzahl von Studien unterstützt jedoch Bradleys Ansicht, dass eine gute Frühförderung mehr leisten muss. Laut etlichen Erziehungsexperten sollte diese zwei Bereiche ganz gezielt unterstützen. Zum einen die »exekutiven Funktionen«. Sie umfassen eine ganze Reihe Kompetenzen: eine Idee im Kopf behalten und sie kurze Zeit später abrufen können, seine Impulse kontrollieren können sowie die Fähigkeit, die eigene Aufmerksamkeit flexibel zu steuern. Der zweite große Bereich ist die Sprache: Wortschatz und Aussprache gehören dazu, aber auch, sich wortgewandt mit anderen austauschen zu können.

Wer solche Fähigkeiten früh übt, tut sich später in der Schule nicht nur beim Lernen leichter, sondern auch ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Die Woche 44/2022

Eine der Langzeitfolgen von Covid-19 sind Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme. Neue Forschung zeigt: Bei diesem »Brain Fog« handelt es sich um eine klar definierte Störung des Bewusstseins. Weitere Themen in dieser »Woche«: deutsche Seen im Hitzestress und das Paradox der Gleichberechtigung.

Gehirn&Geist – Was ist normal?

»Was ist normal?« beschäftigt sich mit der Frage, wie wir psychische Krankheiten definieren und was bei der Diagnose eine Rolle spielt. Außerdem: Rassismus; Neuroimmunologie; Elektronische Nase; Cannabis.

Gehirn&Geist – Neuroplastizität: Das wandelbare Gehirn

Selbstheilung: Reparatur aus eigener Kraft • Depression: Eine Folge fehlender Flexibilität • Sport: Darum fördert er das Denkvermögen

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Blair, C., Raver, C. C.: Closing the achievement gap through modification of neurocognitive and neuroendocrine function: Results from a cluster randomized controlled trial of an innovative approach to the education of children in kindergarten. PLOS ONE 9, 2014

Cabell, S. Q. et al.: Prekindergarten interactive book reading quality and children’s language and literacy development: Classroom organization as a moderator. Early Education and Development 30, 2018

Distefano, R. et al.: Autonomy-supportive parenting and associations with child and parent executive function. Journal of Applied Developmental Psychology 58, 2018

Lillard, A. S. et al.: Montessori preschool elevates and equalizes child outcomes: A longitudinal study. Frontiers in Psychology 8, 2017

Watts, T. W. et al.: The Chicago School Readiness Project: Examining the long-term impacts of an early childhood intervention. PLOS ONE 13, 2018