Direkt zum Inhalt
Physik

Für die Supersymmetrie wird es eng

Erstmals haben Physiker am europäischen Kernforschungszentrum CERN mit sehr hoher Messsicherheit die Rate bestimmt, mit der B0s-Mesonen in Myonen zerfallen. Ihre Ergebnisse bestätigen das Standardmodell der Elementarteilchenphysik, widersprechen aber vielen Modellen von supersymmetrischen Theorien.

B0s-Mesonen – das "s" steht für "strangeness", Seltsamkeit – bestehen aus einem schweren Bottom-Antiquark und einem Strange-Quark. Ihr Zerfall in zwei Myonen ereignet sich laut Standardmodell extrem selten: Auf eine Milliarde Zerfälle kommen nur drei dieses Typs, wie theoretische Berechnungen ergeben haben. Die jetzt gewonnenen experimentellen Daten stimmen damit gut überein …

Januar 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Januar 2013

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 2/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 2/2018: Grenzfragen der Teilchenphysik

Standardmodell: Neue Physik am weltgrößten Beschleuniger? • Antimaterie: Rätselhaft verzerrte Spiegelwelt • Neutrinos: Megafallen für flüchtige Sonderlinge

Materie - Antimaterie

Spektrum Kompakt – Materie - Antimaterie

Jedes Elementarteilchen hat sein Gegenstück mit denselben physikalischen Eigenschaften, nur gegensätzlich geladen. Diese Antiteilchen und die daraus bestehende Antimaterie zählen zu den großen Rätseln der Kosmologie: Wo ist sie nach dem Urknall abgeblieben?

Highlights 3/2016

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 3/2016: In den Tiefen der Teilchenwelt

Beschleunigertechnik: Was kommt nach dem Large Hadron Collider? • Susy in der Krise: Elegant, aber erfolglos: Die Supersymmetrie • Neutrinos: Den rätselhaften Geisterteilchen auf der Spur

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quelle
Albrecht, J.: New results on the search for Bs→μ+μ from LHCb. Tagungsbeitrag auf dem "Hadron Collider Physics Symposium 2012" in Kyoto, Japan