Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Reduktionismus: Nur ein Haufen Neurone?

Kein Gott, keine unsterbliche Seele und auch kein über den Dingen schwebender Geist – allein unser Gehirn produziert Bewusstsein. Dieser Anspruch mancher neurobiologischer Reduktionisten erregt viele Gemüter. Ein Beruhigungsversuch
Auf den Trichter kommenLaden...

So ein Regenbogen ist schon herrlich anzuschauen. Bunt schillernd spannt er sich weit über den Horizont, als könnte man darauf spazieren gehen. Doch wie wir alle einmal in der Schule gelernt haben, geht das faszinierende Phänomen darauf zurück, dass die Sonnenstrahlen von feinsten Regentröpfchen in ihre Spektral-bestandteile aufgespalten werden. Pure Physik also.

Das tun Forscher ständig: Sie übersetzen facettenreiche Erscheinungen in Theorien, die mit möglichst wenigen Grundbegriffen auskommen und dennoch die beobachtbaren Daten erklären können. Auf den menschlichen Geist angewandt, weckt dieses Vorgehen allerdings häufig ein ­giftiges kleines Gespenst. Sein Flattergewand ­besteht aus Sätzen der Form "x ist nichts anderes als y", weshalb der Philosoph Donald Davidson ihm den Spitznamen "Nichts-anderes-als-­Reflex" gab.

Die Seele ist "nichts anderes als" das Produkt neuronaler Aktivität, Liebe "nichts anderes als" eine Abfolge neurophysiologischer Reaktionen und das Selbst "nichts anderes als" ein Trugbild. Dieses Gespenst beschwören regelmäßig sowohl Forscher wie auch Popularisierer von Wissenschaft – mit zugespitzten Formulierungen und der Verheißung, die Erkenntnisse der Neurowissenschaft würden das abendländische Weltbild revolutionieren. Auf der anderen Seite weisen empörte Kritiker dies als Anmaßung zurück. Die Wissenschaft könne den Menschen niemals auf das bloße Feuern von Neuronen reduzieren. Aber was genau verbirgt sich hinter diesem Wort – "Reduktionismus"? ...

7/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 7/2015

Kennen Sie schon …

33/2019

Spektrum - Die Woche – 33/2019

9/2019

Gehirn&Geist – 9/2019

In dieser Ausgabe setzt sich Gehirn&Geist mit einer neuen Theorie, welche die Arbeitsweise des Gehirns erklärt, auseinander. Außerdem im Heft: Linkshändigkeit, Nostalgie und Neuroästhetik.

28/2019

Spektrum - Die Woche – 28/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Alzheimer, einem alten Schädel und den Bienen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipps

Metzinger, T.: Der Ego-Tunnel. Eine neue Philosophie des Selbst: Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik. Piper, München 2014
Eine Theorie des Selbst auf neurowissenschaftlicher Basis

Wandschneider, D.: Reduk­tionismus in der Hirnforschung – das »Ego-Tunnel«-Verdikt. In: Grießer, W. (Hg.): Reduktionismen – und Antworten der Philosophie. Könighausen & Neumann, Würzburg 2012, S. 69 – 85
Der Aachener Philosoph Dieter Wandschneider setzt sich kritisch mit Metzingers Modell des Selbst und dem neurowissenschaftlichen Reduktionismus auseinander.