Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Innovationen: Funkende Stäubchen

RFID-Etiketten kleben auf allen möglichen gelagerten Waren und helfen Autofahrern, schneller durch Mautstellen zu kommen. Nun werden sie auf ein neues Ziel getrimmt: Fälschungssicherheit.
 Laden...
Von den über 22 Millionen Besuchern der Weltausstellung Expo 2005 in Aichi (Japan) ist keiner mit einer gefälschten Eintrittskarte durch die Sperre gekommen. Denn ein nur 0,4 mal 0,4 Millimeter großer und 0,06 Millimeter dicker Computerchip im Inneren des Tickets übermittelte über Funkwellen eine eindeutige Identifikationsnummer an Lesegeräte in den Eingängen und machte das Dokument damit praktisch unfälschbar. Es handelte sich um ein so genanntes RFID (radio frequency identification) Etikett.

Jetzt will der Hersteller Hitachi diese Chips noch kleiner machen. Letztes Jahr kündigte das Unternehmen eine Version mit nur 0,05 Millimeter Seitenlänge und 0,005 Millimeter Dicke an. Dieser Prototyp hat die gleichen Funktionen wie der Chip auf dem ExpoTicket, benötigt aber nur ein Vierundsechzigstel der Fläche.

Damit ist er nicht nur fast unsichtbar, man kann ihn auch in ein gewöhnliches Blatt Papier einbetten. Und schon befinden wir uns unversehens in einer Ära, in der man fast alles...
Mai 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2008

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!