Direkt zum Inhalt

Bild des Monats: Gaias Himmels-Panorama

Wissenschaftler der ESA haben die genaueste Karte unserer näheren kosmischen Umgebung angefertigt. Die Teleskope der 2013 gestarteten Raumsonde Gaia tasten nach und nach den gesamten Himmel ab und haben so die Position, Helligkeit und Farbe von 1,7 Milliarden Sternen erfasst. Damit sind zwar nicht einmal zwei Prozent der Milchstraße kartiert. Der Datensatz ist aus Sicht vieler Astronomen dennoch ein enormer Fortschritt, der viele neue Erkenntnisse bringen soll.

Mit dem Gaia-Katalog lässt sich auch das hier abge­bildete detailreiche Panorama unserer Galaxie erstellen. Rund um ihr Zentrum tummeln sich besonders viele Sterne, andere Teile werden von dunklen Gas- und Staubwolken verdeckt. Rechts unten sieht man außerdem die Große und Kleine Magellansche Wolke: Die Zwerggalaxien kreisen wie Satelliten um die Milchstraße. Man kann allenfalls erahnen, dass jede von ihnen viele weitere Milliarden von Sternen enthält.

Juli 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juli 2018

Kennen Sie schon …

Dossier 1/2018

Sterne und Weltraum – Dossier 1/2018: Die Milchstraße

Sternentstehung • Datenschatz: Der Gaia-Katalog • Modellierung im Supercomputer

Highlights 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 1/2018: Rätsel Kosmos

Parallelwelten: Ein Universum oder viele? • Kosmologie: Verliert das Universum Energie? • Schwarze Löcher: Schattenrisse der Schwerkraftmonster

Dunkle Materie - Die Suche nach dem Unsichtbaren

Spektrum Kompakt – Dunkle Materie - Die Suche nach dem Unsichtbaren

Die Dunkle Materie entzieht sich dem direkten Blick, verrät sich aber durch die Wirkung ihrer Schwerkraft. Doch woraus besteht sie? Oder gibt es für die bisherigen Beobachtungen doch eine andere Erklärung?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
ESA-Mitteilung, April 2018