Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Dandys: Ganz schön am Abgrund

Makelloser Stil, vollkommene Eleganz und eine Lebensführung weit über den tatsächlichen Möglichkeiten – die Geschichte der Dandys ist eine des Scheiterns auf hohem Niveau.
Elegant am AbgrundLaden...
Der Mann war in ernsten Schwierigkeiten. Finanzielle Engpässe hatten George Bryan »Beau« Brummell (1778 – 1840) schon öfter geplagt, waren ärgerlich, aber zu bewältigen gewesen. Diesmal jedoch, im Frühjahr 1816, nahm die Sache äußerst verdrießliche Ausmaße an. Der Dandy par excellence, unerreichter König des Stils wie der Mode, Abgott und Schrecken der Londoner Gesellschaft, hatte immense Spielschulden – und keine Mittel, sie zu begleichen. Schon machte die Kunde von seiner Zahlungsunfähigkeit in den fashionablen Klubs der Metropole die Runde. Am Kartentisch eingegangenen Verpflichtungen nicht nachzukommen, galt damals wie heute als ehrlos. Ein Skandal drohte, möglicherweise ein Duell mit dem Gläubiger – auf jeden Fall aber das gesellschaftliche Aus.

In seiner Bedrängnis wandte sich der Beau an Scrope Berdmore Davies (1782 – 1852), auch dieser ein Spieler und Dandy – sowie ein enger Freund des Dichters Lord Byron (1788 – 1824), der ebenfalls eine große Neigung zum eleganten Leben hatte. Die beiden dinierten gerade, als Brummells Schreiben Davies erreichte. Der kleine Briefwechsel ging in die Annalen des Dandytums ein. Er veranschaulicht vortrefflich, was...
Mai 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!