Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Energieversorgung: "Ganzheitliche" Hackerabwehr

Wenn die Anlagen der Energiewirtschaft mit immer mehr Computerintelligenz ausgestattet werden, müssen die Betreiber sie stärker miteinander vernetzen. Das aber bietet Hackern neue Angriffspunkte.
Ganzheitliche Hackerabwehr
Keine Frage: Um eine verlässliche Energieversorgung auf lange Sicht zu ermöglichen, muss die Stromverteilung noch stärker automatisiert, ihre Kraftwerke und Verbraucher sowie Schalt- und Umspannanlagen noch besser aufeinander abgestimmt werden, als es heute schon der Fall ist. Die gesamte Zahl der zu steuernden Geräte dürfte bereits in die Millionen gehen. Künftig werden es noch weit mehr sein, wenn beispielsweise Elektroautos nicht nur als Endverbraucher, sondern auch als Energiezwischenspeicher fungieren. Das erfordert "intelligentere" Steuersysteme als bislang – daher die Bezeichnung "Smart Grids" für solche Netze.

Damit vollzieht sich ein Paradigmenwechsel: von isolierten Systemen hin zu hochgradig über Kommunikationsnetze verbundenen Installationen. Diese Entwicklung birgt aber auch Risiken. Gelingt es Hackern, an einem Endpunkt in das Netz einzudringen, können sie Informationen stehlen oder das Stromnetz manipulieren – mit gravierenden Folgen. Es bedarf deshalb einer stabilen und erweiterbaren Plattform, um die Kommunikationswege sicher zu machen, zumal sich die Infrastruktur der europäischen Stromversorgung aus Teilen zusammensetzt, die verschiedenen Organisationen gehören. Und diese unterscheiden sich auch hinsichtlich der Handhabung in puncto Sicherheit. Erst dann, wenn ein Angriff auf Grund von Sicherheitslücken Verluste zur Folge hatte, lässt sich eine Rechnung aufstellen.

Gerade im ländlichen Raum liegen die Stationen oft weit auseinander und werden deshalb unbemannt betrieben. Gelingt es einem Angreifer etwa, in ein Umspannwerk einzubrechen, kann er mit entsprechenden Kenntnissen und Werkzeugen in die Systeme von Schalt- und Steuergeräten eindringen...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Der Qualm der Energiekrise

Weil Gas und Öl teuer sind, erleben Holzöfen ein Revival – mit möglicherweise fatalen Folgen. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Warum Menschen die Gesichter von Frauen als männliche Abweichung wahrnehmen.

Spektrum - Die Woche – Drohen im Winter Stromausfälle?

Deutschlands Stromnetz scheint am Limit – doch die Netzbetreiber halten die Gefahr von Stromausfällen derzeit für gering. Die Herausforderungen werden nach dem Winter jedoch nur noch größer. Außerdem in dieser Ausgabe: Sind blaue Räume besser als grüne? Und wie erschafft man unknackbare Funktionen?

Spektrum - Die Woche – Schutz vor Quantenhackern

In dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche« geht es um einen Wettlauf gegen die Zeit: Programmierer entwickeln Post-Quanten-Algorithmen, um Computer vor den Hackern der Zukunft zu schützen. Ebenso spannend: der Blick zurück in die Geschichte des erfolgreichsten Piraten aller Zeiten: »Black Bart«.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!