Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Achet-Aton: Gebaut für den einzigen Gott

Im fünften Jahr seiner Regierung verließ Echnaton Theben. Zu sehr war die Gegend von den Tempeln und Festen der alten Götter geprägt. Für Aton suchte der Pharao nach einem unberührten Ort. Er fand ihn in Mittelägypten, wo er weniger eine neue Reichshauptstadt als vielmehr eine gewaltige Bühne für seinen Sonnenkult schuf.
Gebaut für den einzigen GottLaden...

Wie sehr Echnaton mit Ägyptens Traditionen brach, zeigte sich, als er auf halbem Weg zwischen der alten Metropole Memphis im Norden und der bisherigen Hauptstadt Theben im Süden eine neue Stadt errichten ließ. Theben und Memphis waren die etablierten Residenzorte der Pharaonen vor ihm gewesen. Die ersten Könige Ägyptens hatten Memphis gegründet und den dortigen Hauptgott Ptah zu reichsweitem Ansehen gebracht. Ausschlaggebend war die verkehrsgünstige Lage am Nildelta. Unweit in Giseh entstanden bald auch ihre monumentalen Pyramidengräber. Erst mit Anbruch des Neuen Reichs, als der thebanische Fürst Ahmose um 1539 v. Chr. Ägypten vereinte, avancierte Theben zur neuen Hauptstadt – was vor allem dem dortigen Amunkult zum Vorteil gereichte. Ab der 18. Dynastie stifteten die Könige Bau um Bau zu Ehren des Gottes Amun.

Auch Echnaton hatte in Theben bauen lassen: zunächst noch Monumente für den alten Gott, dann aber einen kleinen und darauf einen zweiten, gigantischen Tempel für Aton in neuem Baustil (siehe Beitrag S. 41). Doch war dieses Heiligtum nur eines von vielen im götterreichen Theben gewesen. Die untergeordnete Position seines Gottes war für Echnaton wohl Anlass genug, ein neues Areal zu suchen, das unbelastet von Zeugnissen der Vergangenheit und frei von anderen Gottheiten war – um dort für Aton eine eigene Stadt zu errichten, wie es der Pharao in ganz Ägypten verkünden ließ. In der unberührten Ebene von Amarna, das nach Osten von einem Gebirge umgeben ist, fand Echnaton den idealen Baugrund für seine neue Königsmetropole ...

04/12

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 04/12

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019: Gold

Jahrtausendealte Schätze als Symbole einstiger Macht - Bronzezeit: Das Rätsel des mykenischen Goldes • Wikinger: Ringe für die Krieger des Königs • Haiti: Sklaven in den Minen der spanischen Eroberer

31/2019

Spektrum - Die Woche – 31/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Klimawandel, Hagelfliegern und dem bewussten Leben.

Metropolen - Die Anziehungskraft urbaner Zentren

Spektrum Kompakt – Metropolen - Die Anziehungskraft urbaner Zentren

55 Prozent der Weltbevölkerung lebt in Städten, Metropolen wie Tokio oder Neu-Delhi beheimaten in ihren Ballungsräumen je über 20 Millionen Einwohner. Worin liegt die besondere Anziehungskraft solcher Megastädte, damals wie heute? Welche Anforderungen stellen sie an Architekten und Stadtplaner?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!