Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Gedächtnis: Wiedererweckte Erinnerungen

Für seine Forschungen zur Immunabwehr erhielt Susumu Tonegawa den Nobelpreis. Inzwischen gelang ihm ein neuer Durchbruch: Im Tierversuch fand er einen Weg, vergessen geglaubte Erinnerungen wieder zu Tage zu fördern.
Hippocampus einer MausLaden...

Wer das Picower Institute for Learning and Memory am MIT in Cambridge (USA) betritt, ahnt gleich, wer im Haus bereits Bedeutendes geleistet hat. Ein knapp meterhohes, gerahmtes Foto von Susumu Tonegawa thront im Eingangsbereich, daneben laufen auf einem Bildschirm Videos über aktuelle wissenschaftliche Durchbrüche.

Es verwundert daher ein wenig, dass der Professor für Biologie und Neurowissenschaften nicht gerne im Rampenlicht steht. Die meiste Zeit arbeitet er zurückgezogen in einem Labyrinth aus Laboren und Büroräumen im vierten Stock des Instituts. Waren seine Haare auf dem Foto noch dicht und schwarz, so schimmern sie inzwischen silbrig. Seine zurückhaltende Art passt so gar nicht zu dem Ruf des Zertrümmerers alter Dogmen oder zumindest als jemand, der hartnäckig versucht, die großen Rätsel seines Fachs zu lüften. Doch genau das tut er: Gemeinsam mit seinen Kollegen am MIT, darunter Dheeraj Roy, krempelt Tonegawa grundlegende Annahmen der Hirnforschung um.

In den 1980er Jahren machte er erstmals als Querdenker auf sich aufmerksam. Während seiner Zeit als Immunologe an der Universität Basel veröffentlichte er eine anfangs als ketzerisch, schließlich als brillant geltende Theorie: Immunzellen mischen ihre DNA stets neu und bilden so aus einer kleinen Zahl von Genen Millionen verschiedene Antikörper. Für seine Entdeckung wurde er 1987 mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet. Dennoch kehrte Tonegawa der Immunologie später den Rücken und wandte sich einem völlig neuen Forschungsfeld zu, der Neurobiologie des Gedächtnisses ...

3/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2019

Kennen Sie schon …

04/2019

Spektrum - Die Woche – 04/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Alpen, der Antarktis und E-Sports.

Dossier 1/2019

Gehirn&Geist – Dossier 1/2019: Schlafen und Träumen

Innere Uhr: Wenn unser Körper aus dem Takt gerät • Luzide Träume: Über Nacht zum Spitzensportler? • Wachtherapie: Durchmachen gegen Depression

49/2018

Spektrum - Die Woche – 49/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Insektensterben, Depressionen und Supernovae.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Kitamura, T. et al.: Engrams and Circuits Crucial for Systems Consolidation of a Memory. In: Science 356, S. 73–78, 2017

Liu, X. et al.: Optogenetic Stimulation of a Hippocampal Engram Activates Fear Memory Recall. In: Nature 484, S. 381–385, 2012

Roy, D. S. et al.: Silent Memory Engrams as the Basis for Retrograde Amnesia. In: PNAS, 10.1073/pnas.1714248114, 2017

Roy, D. S. et al.: Distinct Neural Circuits for the Formation and Retrieval of Episodic Memories. In: Cell 170, S. 1000–1012, 2017

Translation from Quanta Magazine: »Ligth-Triggered Genes Reveal the Hidden Workings of Memory«