Direkt zum Inhalt

Intimizid: Gefährliche Liebschaften

Mord am eigenen Partner - dieses Verbrechen ist in Krimis an der Tagesordnung, doch in der Realität kommt es nur selten dazu. Der Psychiater Andreas Marneros von der Universität Halle-Wittenberg hat 80 so genannte Intimizide untersucht. Die Täter - zu 80 Prozent Männer - töten offenbar vor allem dann, wenn eine langjährige Partnerschaft zu Ende geht.
Dein Herz so kaltLaden...
Mit dem Degen in der Hand nähert sich Othello seiner schlafenden Geliebten, um sie ein letztes Mal zu küssen. Als Desdemona erwacht, macht er aus seinen Absichten keinen Hehl: Betrogen habe sie ihn – und müsse sterben. Sie schwört ihm ihre Treue, doch Othello glaubt ihr nicht. Erst würgt er sie, dann sticht er auf sie ein.
Lange bevor William Shakespeare (1564-1616) seinen "Othello" erfand, ließen sich Dichter von diesem Phänomen inspirieren: dem Mord am Sexualpartner, dem so genannten Intimizid. Was treibt jemanden dazu, einen einst gelieb­ten Menschen zu töten? Forensische Psychiater und Psychologen untersuchen heute, was zwischen dem Beginn einer intimen Beziehung und ihrem gewaltsamen Ende passiert ...
November 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist November 2009

Kennen Sie schon …

25/2020

Spektrum - Die Woche – 25/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe über die Kehrtwende beim Maskentragen, fünf Erklärungen für die Dunkle Energie und warum es sinnvoll ist, die Corona-App zu nutzen.

4/2020 (Juli/August)

Spektrum Psychologie – 4/2020 (Juli/August)

Nur wenige Paare suchen sich professionelle Hilfe, wenn ihre Beziehung zu zerbrechen droht. Dabei lohnt sich der Gang zum Paartherapeuten meistens schon viel früher. Denn auch in Partnerschaften gilt: Prävention ist besser als Schadensbegrenzung!

05/2020

Spektrum - Die Woche – 05/2020

In dieser Ausgabe: Die WHO warnt vor E-Zigaretten – wie schädlich ist Vaping? Außerdem erfahren Sie etwas über FCKW-Detektive und einen Mörder, der im Gefängnis Vogelexperte wurde.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Quellen

Lund, L. E., Smorodinsky, S.: Violent Death among Intimate Partners: A Comparison of Homicide and Homicide Followed by Suicide in California. In: Suicide & Life-Threatening Behavior 31(4), S. 451-459, 2001.

Rennison, C. M.: Intimate Partner Violence, 1993-2001. U.S. Department of Justice, Bureau of Justice Statistics 2003.

Shackelford, T. K., Mouzos, J.: Partner Killing by Men in Cohabiting and Marital Relationships. In: Journal of Interpersonal Violence 20(10), S. 1310-1324, 2005.

Zeki, S., Romaya, J. P.: Neural Correlates of Hate. In: Public Library of Science One 3(10), e3556, 2008.


Literaturtipp

Marneros, A.: Intimizid. Die Tötung des Intimpartners. Ursachen, Tatsituationen und forensische Beurteilung. Schattauer, Stuttgart 2008.