Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Gefährliche Umgebung für Planetensysteme

Unser Sonnensystem befindet sich in einer vergleichsweise dünn besiedelten Nachbarschaft. Systeme im Zentrum unserer Galaxis sind dagegen deutlich häufiger den Begegnungen mit anderen Sternen ausgesetzt, welche die Stabilität der Systeme verheerend beeinträchtigen können.
Gefährliche Umgebung für PlanetensystemeLaden...

Wenn Astronomen die potenzielle Bewohnbarkeit eines Exoplaneten abschätzen, vermessen sie in der Regel zuerst den Abstand zu seinem Muttergestirn, denn dieser gibt Aufschluss über zu erwartende Temperaturen. Befindet sich der Planet zu nahe am Stern, so ist die Einstrahlung zu groß und der Planet zu heiß. Wasser, das als ideales Medium für die Entstehung von Leben gilt, würde unter diesen Umständen verdampfen.

Andererseits würde das Wasser bei zu großem Abstand gefrieren, und unter beiden Umständen ist die Entstehung von Lebensformen unwahrscheinlich. Während diese Überlegung einen ersten Anhaltspunkt für die Möglichkeit von Leben auf einem Planeten liefert, muss allerdings auch die Dauer berücksichtigt werden, welche die Entstehung von Leben erfordert. Auf der Erde waren die klimatischen Bedingungen ausreichend stabil, so dass sich über drei bis vier Milliarden Jahre hinweg Lebensformen entwickeln und auch an Wärme- und Kälteperioden anpassen konnten.

November 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum November 2020

Kennen Sie schon …

39/2019

Spektrum - Die Woche – 39/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Quantencomputer, Wäldern und veganen Burgern.

Highlights 2/2017

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 2/2017: Ferne Sterne und Planeten

Die Geburt der Sterne: Neue Sonnen entstehen in riesigen Molekülwolken • Super-Erden en masse: Um viele Sterne kreisen erdähnliche Planeten? • Das Klima fremder Welten: Such nach Lebensspuren in den Gashüllen ferner Planeten

April 2016

Spektrum der Wissenschaft – April 2016

In dieser Ausgabe widmet sich "Spektrum der Wissenschaft" der Exoplanetenforschung. Außerdem im Heft: Haiwanderungen auf der Spur, Big Science und Trinkwasserverschmutzung

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.