Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung - Nachrichten: Geflutete Fjorde auf Saturnmond Titan

In den rund zwölf Jahren, seit die Raumsonde Cassini das Reich des Ringplaneten Saturn und seiner vielen Monde erkundet, erregten die Radaraufnahmen des größten Trabanten Titan große Aufmerksamkeit bei den Wissenschaftlern und der interessierten Öffentlichkeit. Sie enthüllten eine überraschend erdähnliche Oberfläche mit großen Meeren und Seen aus flüssigem Methan, die sich im sichtbaren Licht unter einer undurchdringlichen Dunstschicht versteckt. Forscher um Valerio Poggiali von der Universität Sapienza in Rom stießen nun im Umfeld des zweitgrößten Methanmeers auf Titan, des Ligeia Mare, auf tief eingeschnittene enge Täler, die teilweise mit flüssigem Methan gefüllt sind. Sie erinnern damit an irdische Fjorde, also von Gletschern und Flüssen ausgehobene Täler, die vom steigenden Meeresspiegel nach dem Ende der Eiszeit geflutet wurden.
Oktober 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Oktober 2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!