Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Serie Philosophie (Teil 4) | Kognition: Gefühl und Vernunft

Wozu dienen Gefühle? Bestehen Regungen wie Furcht und Trauer bloß aus unserem Erleben bestimmter körperlicher Prozesse? Oder handelt es sich um unwillkürliche Bewertungen von Dingen, Personen oder Situationen? Manchmal offenbaren uns Emotionen sogar besser als die kühle Vernunft, was gut und richtig ist.
Gefühl und VernunftLaden...
Gefühle feiern seit Längerem eine wissenschaftliche Renaissance – in der Philosophie wie in anderen Disziplinen, von der Neurowissenschaft über die Psychologie bis hin zu den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Als ein zentrales Motiv hierfür identifiziert der Philosoph Ronald de Sousa "Spezies-Narzissmus, eine Art kindische Suche nach einer speziellen Würde der menschlichen Existenz". In einer Zeit, so de Sousa, in der uns die Konkurrenz der Maschinen zu bedrohen scheint, besinnen wir uns darauf, dass wir keine rein intellektuellen Wesen sind. Uns zeichnet aus, dass wir Emotionen haben – während fraglich ist, ob es emotionale Maschinen jemals geben kann...

Mai 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2011

Kennen Sie schon …

Dossier 3/2019

Gehirn&Geist – Dossier 3/2019: Mit viel Gefühl

Psychologen erforschen, wie wir zu einem erfüllten Leben finden - Lust und Liebe: Was passiert auf dem Weg zum Höhepunkt? • Sei mutig! So überwinden Sie die Angst vor dem Risiko • Gemeinschaft: Emotionen verstehen, Verbundenheit aufbauen

12/2019

Spektrum - Die Woche – 12/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Tsunamis, dem Trinkwasser und Gesichtern.

Kommunikation - Zwischen Konversation und Konflikt

Spektrum Kompakt – Kommunikation - Zwischen Konversation und Konflikt

Reden, streiten, sich versöhnen - Worte, die Menschen miteinander wechseln, beeinflussen nicht nur die Beziehung der Interagierenden, sondern auch deren Psyche und Taten.

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!