Direkt zum Inhalt
Betrug

Gefühlte Moral

Menschen schummeln, was das Zeug hält - oder doch nicht? Laut Wirtschaftswissenschaftlern sind die Höhe eines möglichen Profits und das Risiko aufzufliegen die entscheidenden Mogelfaktoren. Psychologen halten dies jedoch für zu simpel gedacht - und legen ihr Augenmerk auf subtilere Mechanismen
Hinters Licht geführt
Mit ehrlichen Mitteln war das lockende Spielzeug kaum zu gewinnen: In einem Experiment sollten fünf- bis neunjährige Probanden mit einem Ball ein vorgegebenes Ziel treffen – sie mussten dabei aber mit der linken Hand werfen und das Ganze auch noch mit dem Rücken zum Ziel. Fast jedes zweite Kind trug ­daher den Ball zur richtigen Stelle, sobald der Psychologe Jared Piazza von der University of Kent (England) den Raum verlassen hatte.
Wenn er den Kindern allerdings vorher erzählte, auf dem leeren Stuhl im Versuchsraum säße die unsichtbare Prinzessin Alice, ging der Versuch anders aus: Von den elf Kindern, die an Alice glaubten, mogelte dann nur eines. Lediglich skeptische Kinder schummelten weiter – vergewisserten sich freilich erst, ob die Prinzessin auch wirklich nicht da war: Sie prüften beispielsweise mit der Hand den Stuhl, auf dem sie angeblich saß.
Die lieben Kleinen können solchen Versuchungen offenbar kaum widerstehen. Und Erwachsene? Auch sie neigen erschreckend oft zum Betrug …
Oktober 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Oktober 2011

Kennen Sie schon …

Halluzinationen - Wenn Realität und Illusion verschmelzen

Spektrum Kompakt – Halluzinationen - Wenn Realität und Illusion verschmelzen

Psychodelische Bilder oder fremde Stimmen, die nur im Kopf existieren: Mit Halluzinationen täuscht das Gehirn die Sinne. Die trügerischen Eindrücke werden allerdings nicht nur durch Drogen ausgelöst - sie können auch ein Zeichen für bestimmte Erkrankungen sein.

Lüge und Wahrheit

Spektrum Kompakt – Lüge und Wahrheit

In der heutigen Informationsflut wird es immer schwieriger zu erkennen, was wahr ist und was falsch - Verschwörungstheorien und Fake-News sind weit verbreitet. Doch auch im täglichen Miteinander werden wir mit Lügen konfrontiert. Wie erkennen wir sie, und was richten sie an?

Rätsel Mensch Nr. 3

Gehirn&Geist – Rätsel Mensch Nr. 3: Gut und Böse

Neuroethik: Moral ist nicht angeboren • Hirndoping: Empathie auf Rezept • Tierversuche: Leiden für die Wissenschaft

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
DeAndrea, D. C. et al.: The Relationship between Cheating Behavior and Sensation-Seeking. In: Personality and Individual Differences 47, S. 944-947, 2009

Gino, F.: The Abundance Effect: Unethical Behavior in the Presence of Wealth. In: Organizational Behavior and Human Decision Processes 109, S. 142-155, 2009

Mazar, N. et al.: The Dishonesty of Honest People: A Theory of Self-Concept Maintenance. In: Journal of Marketing Research 45, S. 633-644, 2008

Miller, A. et al.: Reasons Not to Cheat, Academic-Integrity Responsibility, and Frequency of Cheating. In: Journal of Experimental Education 79, S. 169-84, 2011

Piazza, J. et al.: "Princess Alice is Watching You": Children’s Belief in an Invisible Person Inhibits Cheating. In: Journal of Experimental Child Psychology 109, S. 311-320, 2011

Schwieren, C., Weichselbaumer, D.: Does Competition Enhance Performance or Cheating? A Laboratory Experiment. In: Journal of Economic Psychology 31, S. 241-253, 2010

Shu, L. L.: Dishonest Deed, Clear Conscience: When Cheating Leads to Moral Disengagement and Motivated Forgetting. In: Personality and Social Psychology Bulletin 37, S. 330-349, 2011