Direkt zum Inhalt

Stammzelltherapie: Geheimgang zum Gehirn

Eine Behandlung mit Stammzellen verheißt Heilung für viele neurologische Erkrankungen. Doch wie lassen sich die Zellen durch die Blut-Hirn-Schranke befördern? Die Tübinger Mediziner Lusine Danielyan, Christoph Gleiter und Felix Bernhard erforschen einen neuen Weg: durch die Nase.
Potenzielle SchleichpfadeLaden...
Die Blut-Hirn-Schranke ist eine der wichtigs­ten Barrieren im menschlichen Körper. Sie verhindert, dass schädliche Stoffe, Bakterien oder Viren aus dem Blut in das Gehirn eindringen. Für medizinische Behandlungen ist sie ­jedoch oft ein Hindernis. Denn viele Medikamente, als Tabletten oder als Injektionen in den Blutkreislauf verabreicht, vermögen diesen Schutzschild nicht zu durchdringen. Die Folge: Wirkstoffe, die bei neurologischen Erkrankun­gen wie Morbus Parkinson, Alzheimerdemenz oder Schlaganfällen helfen könnten, erreichen ihr Ziel nicht.
Wissenschaftler suchen daher schon lange nach Wegen, auf denen sie therapeutische Substanzen direkt in das Gehirn bringen können. Eine erprobte, aber eher brachiale Methode besteht darin, ein Loch durch die Schädeldecke zu bohren, um Medikamente dadurch zielgerichtet zu verabreichen. Der Pharmakologe William Frey II, Direktor des Alzheimer’s Research Center in St. Paul (US-Bundesstaat Minnesota), erforscht jedoch seit etwa zwei Jahrzehnten einen anderen Weg – durch die Nase.
Frey konnte zeigen, dass einige Substanzen aus der Nasenhöhle über den Riechnerv bis ins Gehirn vordringen. Für die Behandlung von neurologischen Erkrankungen böte dieser Schleichweg zum Gehirn gleich mehrere Vorteile: Ein Nasenspray zur Behandlung von Parkinson wäre nicht nur schonender, kosten­günstiger und risikoärmer als eine Operation. Es kann bei Bedarf auch über mehrere Monate hinweg wiederholt zum Einsatz kommen ...
März 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist März 2010

Kennen Sie schon …

04/2020

Spektrum - Die Woche – 04/2020

Warum Schokolade in Gefahr ist, der Seuchenschutz wegen des neuen Coronavirus in China alarmiert ist und wie ein Mathematiker das Collatz-Problem fast gelöst hat.

31/2019

Spektrum - Die Woche – 31/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Klimawandel, Hagelfliegern und dem bewussten Leben.

06/2019

Spektrum - Die Woche – 06/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Landwirtschaft, Supernovae und Querschnittlähmung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Danielyan, L. et al.: Intranasal Delivery of Cells to the Brain. In: European Journal of Cell Biology 88(6), S. 315-324, 2009.

Ross, T. M. et al.: Intranasal Administration of Interferon Beta Bypasses the Blood-Brain Barrier to Target the Central Nervous System and Cervical Lymph Nodes: A Non-Invasive Treatment Strategy for Multiple Sclerosis. In: Journal of Neuroimmunology 151(1), S. 66-77, 2004.