Direkt zum Inhalt

Geistesblitze

- Kinderporträts sprechen im Gehirn von Pädophilen auch sexuelle Regionen an.
- Überaktive Nervenzellen in einer Hirnregion erhöhen das Depressionsrisiko.
- Die Hirnregion für Empathie reift erst im Jugendalter aus.
- Alte Erinnerungen können durch die Bildung neuer Nervenzellen verloren gehen.
- Bleiben Frauen bei einer Verhütungsmethode, haben sie ein erfüllteres Sexleben.
- Bietet das Klassenzimmer wenig Ablenkung, lernen Schüler besser.
- Wir können mehrere Bilder auf einmal besser wahrnehmen, wenn ihre Motive in ­verschiedenen Hirnbereichen verarbeitet werden.
- Während der Nachtruhe festigen sich im Gehirn die Verknüpfungen für zuvor Erlerntes.
8/2014

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 8/2014

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!