Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Medizin: Geistig vorsorgen - 7 Goldene Regeln

Im Alter bauen Menschen kognitiv ab, dagegen lässt sich kaum etwas machen. So lautet ein weit verbreiteter Glaube. Doch das stimmt nicht. Denn im Gehirn sterben Nervenzellen mit der Zeit nicht nur ab, sondern es werden auch immer wieder neue gebildet. Sieben goldene Regeln helfen dabei, geistig fit zu bleiben.
Ein Albtraum für jeden: nicht mehr richtig denken zu können. Nicht mehr zu wissen, wer man ist. An Alzheimer zu leiden. Mit zunehmendem Alter steigt dieses Risiko. Erste Anzeichen von Demenz sind bereits 20 Jahre vor Krankheitsausbruch diagnostizierbar. Das Altwerden, so lautet die unterschwellige Botschaft, müssen wir fürchten. Denn Altsein steht synonym für geistigen Abbau. Doch so ist es nicht.
"Der Verlust der geistigen Fähigkeiten ist keine zwingende Begleiterscheinung des Alterns", sagt der Gerontologe Howard Fillit vom New Yorker Institut für Alternsforschung. Seiner Ansicht nach verfügen wir über eine Art "Gehirn-Konto". Im Lauf des Lebens zahlen wir darauf ein und bilden kognitive Rücklagen. Wer sich darum bemüht, so Fillit, Rücklagen zu erhöhen, kann auch im Alter geistig topfit sein ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Ein Hoch auf die Hülsenfrüchte!

Wieso Bohnen, Linsen, Erbsen und Co. deutlich häufiger in unserem Speiseplan vorkommen sollten und welche vielseitigen Qualitäten Hülsenfrüchte auch für die Landwirtschaft mitbringen, lesen Sie ab sofort in »Spektrum - Die Woche«. Außerdem: ein neues Modell für bessere Wahlprognosen.

Spektrum - Die Woche – Tierisch gut geträumt

Träume sind nicht uns Menschen vorbehalten, auch Tiere sind während des Schlafs zeitweise in anderen Welten unterwegs. Was passiert dabei im Gehirn, welche Funktion erfüllt das Träumen? Außerdem in dieser »Woche«: Gigantische Leerräume im All liefern wichtige Daten für die astronomischen Forschung.

Spektrum - Die Woche – Der Umbau der Chemieindustrie

Täglich entstehen in riesigen Fabriken zahllose Stoffe, die wir in unserem Alltag nutzen – allerdings nur dank fossiler Rohstoffe und eines extrem hohen Energieverbrauchs. In dieser »Woche« geht es um den Umbau der Chemieindustrie hin zur Klimaneutralität. Außerdem: Gibt es sie, die »Zuckersucht«?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Arendash, G. W. et al.:Caffeine Protects Alzheimer's Mice Against Cognitive Impairment and Reduces Brain beta-Amyloid Production. In: Neuroscience 142(4), S. 941-952, 2006.

Ganguli, M. et al.:Alcohol Consumption and Cognitive Function in Late Life: a Longitudinal Community Study. In: Neurology 65(8), S. 1210-1217, 2005.

Kalmijn, S. et al.:Dietary Intake of Fatty Acids and Fish in Relation to Cognitive Performance at Middle Age. In: Neurology 62(2), S. 275-280, 2004.

Lau, F. C. et al.:The Beneficial Effects of Fruit Polyphenols on Brain Aging. In: Neurobiology of Aging 26(1, Suppl. 1), S. 128-132, 2005.

Morris, M. C. et al.:Fish Consumption and Cognitive Decline with Age in a Large Community Study. In: Archives of Neurology 62(12), S. 1849-1853, 2005.

Scarmeas, N. et al.:Mediterranean Diet, Alzheimer Disease, and Vascular Mediation. In: Archives of Neurology, 63(12), S. 1709-1717, 2006.

Stampfer, M. J. et al.:Effects of Moderate Alcohol Consumption on Cognitive Function in Women. In: New England Journal of Medicine 352(3), S. 245-253, 2005.

Staudinger, U. M., Häfner, H.: Was ist Alter(n)? Neue Antworten auf eine scheinbar einfache Frage. Springer, Heidelberg 2008.

Valenzano, D. R. et al.:Resveratol Prolongs Lifespan and Retards the Onset of Age-Related Markers in a Short-Lived Vertebrate. In: Current Biology 16(3), S. 296-300, 2006.

van Gelder, B. M. et al.:Coffee Consumption is Inversely Associated with Cognitive Decline in Elderly European Men: the FINE Study. In: European Journal of Clinical Nutrition 61(2), S. 226-232, 2007.

Vinson. J.A. et al.:Dried Fruits: Excellent in Vitro and in Vivo Antioxidants. In: Journal of the American College of Nutrition 24(1), S. 44-50, 2005.

Winkelmayer, W. C. et al.:Habitual Caffeine Intake and the Risk of Hypertension in Women. In: Journal of the American Medical Association 294(18), S. 2330-2335, 2005.
Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.