Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Entwicklungshilfe: Weniger Armut dank besserer Daten

Geld und gute Absichten reichen nicht aus, um Armut wirksam zu bekämpfen.
Tiermarkt in EcuadorLaden...

Man kann kein Geld verdienen, wenn man kein Geld hat. Diese intuitiv einleuchtende Idee stand hinter den Mikrokrediten, die in den 1990er Jahren einen leicht gangbaren Weg aus der Armut versprachen. Normalerweise sind Mittellose nicht kreditwürdig, doch kleine Darlehen bedeuten für die Banken wenig Risiko – und für angehende Kleinunternehmer die Chance ihres Lebens. Dem Wirtschaftswissenschaftler Muhammad Yunus und der Grameen Bank von Bangladesch ­gelang es, diese Idee in größerem Stil zu realisieren; dafür erhielten sie 2006 den Friedensnobelpreis.

Das Problem ist nur: Mikrokredite bringen zwar gewisse Vorteile, aber neueren Erkenntnissen zufolge steigern sie in der Regel weder das Einkommen noch die Ausgaben für Haushalt und Lebensmittel. Das heißt, die wichtigsten Wohlstandsindikatoren stagnieren.

Die Tatsache, dass ein Entwicklungsprogramm mehr als 20 Jahre lang gefeiert und mit Geld überhäuft wird, obwohl es den Menschen nicht wirklich hilft, ist nur ein Beispiel dafür, wie schlecht es um die Erfolgskontrolle gut gemeinter Maßnahmen steht. So spenden amerikanische Bürger rund 335 Milliarden Dollar jährlich für wohltätige Zwecke (die Deutschen gaben 2014 rund 5 Milliarden Euro) – aber zumeist spontan oder auf Empfehlung von Bekannten und nicht etwa auf Grund von Indizien für die Nützlichkeit ihrer Spende. Auch Wohltätigkeitsorganisationen finanzieren oft Projekte, ohne zu wissen, wie es um deren Aussichten bestellt ist. ...

Mai 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2016

Kennen Sie schon …

Klimawandel - Der Einfluss der globalen Erwärmung

Spektrum Kompakt – Klimawandel - Der Einfluss der globalen Erwärmung

Ist das noch natürliche Schwankung oder schon der Klimawandel? Diese Frage taucht inzwischen bei fast jedem extrem anmutenden Wettergeschehen auf, und die Antworten darauf sind teilweise sehr kontrovers.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2018: Fortschritt durch Frauen

Entwicklung: Die Macht afrikanischer Arbeiterinnen • Hirnforschung: Der Mythos vom typisch weiblichen Denken • Kreativität: Durch gemischte Gruppen zum Erfolg

41/2018

Spektrum - Die Woche – 41/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Binge-Eating, der Kernkraft und der Materie.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!